Mit Samsung Display und LG Display bekriegen sich derzeit zwei sehr große Giganten in Südkorea, die China ihren Platz in der Wertschöpfungskette immer streitiger machen, denn in Sachen 4K-TV-Panels haben Samsung und LG schon bald die Nase vorne. Für dieses Jahr prognostizieren Analysten einen Absatz von 20 Millionen 4K-TV-Panelen, der somit niedriger ist, als Anfang des Jahres erwartet. Insbesondere AUO, BOE, Chinastar, Samsung Display und LG Display lagen hinter ihren Erwartungen zurück.

Koreanische Hersteller kaufen vermehrt 4K-Displays

Die Dominanz Chinas der vergangenen Jahre scheint so langsam aber sicher zu schwinden. Noch sind die sechs großen TV-Hersteller der Volksrepublik China, TCL, Hisense, Haier, Changhong, Konka und Skyworth mit 7.3 Millionen Panels in 2014 und einem globalen Anteil von 36 Prozent an der Spitze. Ihre Geräte gehen vor allem an die eigene Bevölkerung.

Doch die südkoreanischen Hersteller LG Electronics und Samsung TV werden deutlich an Boden gut machen. Knapp 6.1 Millionen 4K-Panels und somit 30 Prozent Marktanteil sollen es werden. Die Japaner spielen mit 12 Prozent eher eine untergeordnete Rolle. Eben diese Entwicklung soll eine echte Trendwende im Markt darstellen, wie DisplaySearch berichtet. Im vergangenen Jahr war China noch klar das dominierende 4K-Herstellungsland.

Chinesische Hersteller greifen auf Samsung und LG zurück

Hinzu kommt der Wandel bei den Zulieferungsfirmen. Während aktuell noch 44 Prozent der Displays in China aus Taiwan geordert werden, soll sich dies in naher Zukunft stark ändern. Vor allem Samsung und LG sollen dann die erste Wahl werden. Innolux gehört somit zu den größten Verlierern. In diesem Jahr sollen die Koreaner bereits auf einen Marktanteil von 27 Prozent bei den 4K-TV-Displays kommen. Bei den Herstellern BOW und Chinastar werden sogar 29 Prozent erwartet.

Samsung TV und LG Electronics beziehen ihre Displays unterdes zu großen Teilen aus eigener Produktion, was oben genannte Trendwende überhaupt erst möglich macht.

[DisplaySearch]