Im Smartphone-Segment gibt es bereits Modelle mit Displays, die eine Pixeldichte von über 500 ppi bieten können – im Tablet-Segment hingegen sieht es dagegen noch ein Stück anders aus. Dennoch gibt es bereits einige Hersteller, die aktiv an einem 4K-Modell arbeiten sollen, wobei ebenjene Modelle zumindest an der Marke von 500 ppi kratzen dürften. Japan Display geht sogar noch einen Schritt weiter und will die 500-ppi-Marke knacken.

4K-Displays mit gleichem Energiebedarf wie 2K-Modelle

Bereits im vergangenen Jahr hat Japan Display ein 12 Zoll großes 4K-Panel vorgestellt, das mit einer Pixeldichte von 365 ppi aufgewartet hat. Nun wurde ein weiterer Prototyp in 10 Zoll präsentiert, dessen Pixeldichte bei 438 ppi liegt. Der Sprung hin zu 500 ppi ist damit wieder ein gutes Stück kleiner geworden, wann Japan Display mit einem 500-ppi-Prototypen aufwarten kann, lässt sich im Moment aber leider noch nicht sagen. Mit Sicherheit wird das Unternehmen aber aktiv an einem entsprechenden Modell arbeiten.

Sehr interessant ist zudem, dass Japan Display neue Aussagen in Bezug auf den Energiebedarf gemacht hat: laut Japan Display haben die 4K-Displays bei Tablets einen sehr ähnlichen Energiebedarf wie 2K-Displays. Das würde bedeuten, dass Tablet-Hersteller sich keine Sorgen machen müssten, dass die 4K-Bildschirme zu viel Energie benötigen und größere Akkus verbaut werden müssen, die sich negativ auf das Design auswirken könnten.

iPad Pro mit 4K-Display könnte 2015 kommen

Wann die ersten 4K-Tablets mit einem Panel von Japan Display auf den Markt kommen werden, ist nicht bekannt, Apple gilt aber generell als möglicher Abnehmer. Das Apple iPad Pro mit einem 12,9-Zoll-Display könnte laut Experten mit einem 4K-Display aufwarten, soll aber wegen Produktionsproblemen erst im Jahr 2015 erscheinen. Bis dahin könnten andere Hersteller bereits auf 4K-Displays in ihren Tablets setzen.

[via Engadget]