Der Umstieg im Kabel von analog auf digital geht in die letzte Phase. Im Sommer 2019 soll der Umstellungsprozess bundesweit nahezu abgeschlossen sein. Das Ende des analogen Kabelfernsehens rückt immer näher.

In den nächsten Wochen wird es diverse Umstellungstermine insbesondere in Teilen von Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Rheinland-Pfalz, Sachsen-Anhalt und Thüringen geben.

Konkrete Termine

Auch in einigen Metropolen stehen noch Termine an: In Hamburg etwa schalten die Kabelnetzbetreiber PŸUR, Wilhelm.tel und Willy.tel bis Ende Februar um. In Berlin liegen die Umstiegstermine für PŸUR-Kunden in der zweiten Märzhälfte. Alle Termine bis Ende April 2019 sind hier verfügbar.

Während Vodafone Ende März die letzten Kabelhaushalte umrüsten wird, erfolgt bei PŸUR der Abschluss der Digitalumstellungen von Radio und TV im Sommer. Für Telekom-Kunden endete der Prozess bereits im vergangenen Jahr.

Ausnahme für Sachsen

In Bayern, Bremen und Sachsen war die Abschaltung des analogen TV- und Radiosignals bis Ende 2018 gesetzlich vorgeschrieben. In Sachsen existiert jedoch eine Ausnahmeregelung bei der Einspeisung von analogen Radioprogrammen für kleine und mittelgroße Kabelnetzbetreiber und Antennengemeinschaften, die weniger als tausend Anschlussstellen versorgen.

Aus Sicht der Kabelnetzbetreiber PŸUR, Telekom und Vodafone verliefen die bisherigen Umstellungen nach Plan und ohne größere technische Probleme. Durch viele kommunikative Maßnahmen zur Kundeninformation war die überwiegende Mehrzahl der betroffenen Kabelhaushalte auf den Umstieg gut vorbereitet.

Weiterhin Informationen

Die Kabelnetzbetreiber werden ihre Informationskampagnen auch weiterhin intensiv fortführen, u.a. durch Postwurfsendungen, Hausaushänge oder Laufbänder im TV. Zudem bieten einige Betreiber auf ihren Webseiten eine Postleitzahl-Suche, damit Kunden prüfen können, wann der TV-Anschluss auf digital umgestellt wird.

Wichtig ist, dass sich Kabelkunden frühzeitig informieren, ob ihre Empfangsgeräte für digitalen Empfang geeignet sind. Auch nach der Analogabschaltung ist meistens ein Sendersuchlauf erforderlich, da mit der Umstellung in der Regel die digitalen Programme neu sortiert werden.

Übersichten und Antworten

Eine Informationsplattform stellt umfangreiche Informationen zur Analogabschaltung im Kabelnetz sowohl für Kabelkunden als auch für Netzbetreiber und Marktteilnehmer bereit.

Dazu gehören Terminübersichten, FAQ’s, Laufbandplanungen sowie die Informationsbroschüre „Digitalumstieg im Kabel – was ist zu beachten?“