Die Gerüchteküche um das neue iPhone 7 brodelt schon seit Monaten. Zuletzt wurde darüber spekuliert, ob das neue iPhone 7 einen OLED Widescreen haben wird. Das flexible Display solle in diesem Fall wie ein iPad Mini ausgefahren werden können. In der Theorie erwartet man diese Umsetzung jedoch erst beim iPhone 8. Nichtsdestotrotz wird es aller Wahrscheinlichkeit nach zwar kein OLED-Display geben, dafür aber einen flexiblen Widesreen, welcher durch schwenkbare Arme aus Kohlefaser unterstützt wird. Den Widesreen soll man per Knopfdruck ausfahren können.

Erste Bilder von der Rückseite des iPhone 7 im Netz

Nun wird die Gerüchteküche erneut angeheizt, da im Internet erste Bilder der Rückseite des iPhones aufgetaucht sind. Das Foto-Leak soll sowohl die Vorder- als auch die Rückseite des neuen iPhone 7 zeigen. Veröffentlicht wurden die Bilder auf der französischen Seite Nowhereelse.fr. Wenn die Bilder echt sind, wird das neue iPhone 7 mit weniger auffälligen Antennenstreifen am Backcover erscheinen. Des Weiteren scheint die Gehäuseöffnung für die iSight Kamera deutlich größer auszufallen als beim Vorgängermodell. Das könnte ein Hinweis darauf sein, dass die Dual-Kamera für das iPhone 7 Plus oder iPhone 7 Pro bestimmt ist.

Was auffällt ist, dass das iPhone 7 deutlich flacher sein wird als das iPhone 6 s. Dieses hat eine Bauhähe von 7,1 Millimetern. Auch der Kamerabuckel scheint beim Nachfolgemodell komplett wegzufallen oder zumindest dezenter auszufallen. Was fehlt, sind Kopfhöreranschlüsse. Diese sind auf den Abbildungen nicht mehr zu sehen. Bereits Anfang des Jahres hieß es, dass Apple die 3,5-mm-Buchse zugunsten einer Lightning Connector basierten Lösung weglassen könnte. Spätestens im Herbst dieses Jahres wird es Gewissheit geben, wenn Apple drei neue Geräte auf den Markt bringt.

[notebookcheck]