Europapremiere im Ars Electronica Center: Der „Deep Space“ genannte Projektionsraum zeigt nun auch Bilderwelten in 8K-Auflösung. Ein Einzelbild besteht somit aus 35 Millionen Pixeln, so Gerfried Stöcker, Leiter des Ars Electronic Centers. Darüber hinaus bietet das System eine Bildwiederholungsrate von 120 Hz und eine erhöhte Farbtiefe. In Sachen der Datenmengen bedeutet dies 23 GB/s. Das entspreche nahezu dem gesamten Inhalt einer Blu-ray Disc.

Datenmengen werden von zwei Hochleistungsrechnern bewältigt

Um die oben genannten Datenrate bewältigen zu können, werden zwei Hochleistungsrechner benötigt, die mit je vier leistungsstarken Grafikkarten ausgestattet sind. Darüber hinaus musste eine passende Software entwickelt werden. Aber auch bei den Kabeln musste man sich etwas überlegen, da es noch keine Standards gibt, die eine solche Datenmenge bearbeiten. Deshalb hat man gleich mehrere Kabelstränge verteilt.

Die vier für den Einsatz angeschafften Projektoren sind laut Stöcker erst seit dem diesjährigen April verfügbar. Sie bieten eine Helligkeit von je 30.000 ANSI-Lumen und können Inhalte auf 16-mal neun Metern zeigen. Die Gesamtkosten liegen bei 1.2 Millionen Euro, wobei 500.000 Euro von der Stadt stammen.

[krone.at]