Wie nun bekannt wurde, hat der Satellitenbetreiber SES erstmals via Satellit Astra 19.2° Ost eine “High Dynamic Range”-Übertragung in Ultra-HD-Auflösung getestet. In Zusammenarbeit mit BBC hat man die Übertragung in einem  Samsung SUHD TV geprüft. Die neue Technik ermöglicht es, eine Übertragung von UHD-Inhalt in einem einheitlichen Format zu erzeugen.

TVs mit DVB UHD Phase 1 benötigt

Möchte man die Ausstrahlung empfangen, würde es einen HDR- oder normalen UHD-Fernseher brauchen, der nach DVB UHD Phase 1 Vorgaben empfangen kann. Die HDR-Tests erfolgten während der SES Industry Days in Luxemburg von 6. bis 7. Mai. SES verschlüsselte die Übertragung und zum Empfangen war ein Samsung TV mit CI+-Modul nötig.

Sollte alles klappen, könnten mit einem solchen Verfahren die Einführung von Ultra-HD-Programmen beschleunigt werden. Gleichzeitig würde man die Auflösung erhöhen und die bestmögliche Bildqualität nutzen. Wenig überraschend ist übrigens, dass die BBC hier mitmischt, denn schon bei HDTV war die britische TV-Anstalt des Öffentlich-Rechtlichen Empfangs eine der ersten Europas, die den Standard vorantrieb – ganz im Gegensatz zur ARD und ZDF.

[areadvd]