Auf der CeBIT hat Zotac diverse Mini-PCs mit Skylake-Prozessoren vorgestellt. Die Zotac ZBox Magnus EN980 mit Vierkernprozessor und der MXM-Variante der GeForce GTX 980 mit 4 Display-Ausgängen weist eine hohe GPU-Performance für die Auflösung in UHD auf, die mit Virtual-Reality-Anwendungen mit geringen Abmessungen vereint werden sollen. Der Skylake-Quad-Core i5-6400T mit 2,2 GHz (Turbo: 2,8 GHz) wurde daher in den Prototypen eingebaut, der auf der CeBIT zu sehen ist. Durch eine Wasserkühlung wird verhindert, dass die Komponenten in dem Mini-Rechner überhitzen. Für 1.500 Euro soll die ZBox Magnus EN980 Mitte 2016 auf den Markt kommen und für Ultra HD-Gaming und VR-Brillen einsetzbar sein.

Prototyp eines lüfterlosen Mini-PCs ist ebenso auf der CeBIT vertreten

Der Mini-PC ohne Lüfter mit dem Mobilprozessor Core i5-6300U wird als Prototyp ohne Namen auf der CeBIT präsentiert. Er verfügt über 2USB-Typ-C-Buchsen und 2 × Gigabit Ethernet. Die ZBox MA761 kann mit bis zu 6 Monitoren verbunden werden. Bei dem Desktop-Prozessor handelt es sich um einen Core i3-6100T (2 Kerne+HT; 3,2 GHz) und in ihm ist die Mobil-Grafikkarte Radeon R9 M365X verbaut mit 6 DisplayPort-Ausgängen.

Kleiner als die Mini-PCs sind die Hosentaschen-PCs und HDMI-Stick-Rechner von der Zotac-Serie ZBox Pico, in denen sich Atom-Prozessoren der Cherry-Trail-Generation befinden. Durch das Aluminiumgehäuse der ZBox Pico PI 221 ist der Einbau von Lüftern nicht notwendig. Viele anderen müssen hingegen gekühlt werden, damit der Tablet-Prozessor Atom x5-Z8300 nicht zu heiß wird. An der ZBox Pico T3 können sich über HDMI und Mini-DisplayPort 2 Monitore angeschlossen werden. Die Rechner laufen mit eMMC-Flash-Speichern mit 32 GByte Größe für das Betriebssystem und die Daten. Man darf gespannt sein, wie die Mini- und Hosentaschen-PCs und die HDMI-Stick-Rechner machen.

[heise]