Dass die 4K-Sparte in den kommenden Jahren in einem größeren Umfang wachsen wird, in diesem Punkt sind sich die Experten weitgehend einig. Was allerdings die Randerscheinung der Curved-Fernseher anbelangt, ist bislang noch kein endgültiges Urteil gefällt worden, noch immer sind die Preise für TV-Modelle mit einem gebogenen Display zu hoch, als dass diese tatsächlich auf dem Massenmarkt Erfolg haben könnten.

Preise für Curved-Fernseher bis zu 30 Prozent gesunken

Curved-Fernseher von LG

Die Preise für Curved-Fernseher sind bereits deutlich gesunken, aber noch immer zu hoch für einen Erfolg am Massenmarkt.

Wie „TweakPC“ in Hinblick auf zwei aktuelle OLED-Fernseher mit Curved-Display festgestellt hat, sind die Preise für diese in den vergangenen Wochen gefallen. Bei den Modellen handelt es sich um den LG 55EA9809 und den Samsung KE55S9C. Bereits pünktlich zum Weihnachtsgeschäft wurde der Preis teils drastisch gesenkt, der LG-Fernseher war für rund 7.500 Euro verfügbar, auch Samsung hatte einen Rabatt gewährt.

Die UVP des Samsung KE55S9C lag bei rund 8.000 Euro, LG wollte für den 55EA9809 ursprünglich knapp 10.000 Euro bekommen – aktuell liegt der LG-Fernseher aber bei rund 6.500 Euro. Interessenten können also im Vergleich zum Verkaufsstart schon jetzt 3.500 Euro einsparen, für den Samsung-Fernseher werden derzeit 7.500 Euro fällig. Dementsprechend hat Samsung den Preis weniger drastisch gesenkt als es bei LG der Fall gewesen ist.

Hohe Preise als Hemmschuh für 4K-Segment

Generell lässt sich sagen, dass hohe Preise dafür sorgen, dass die Curved-Modelle sowie speziell OLED-Fernseher nicht so recht ins Rollen kommen. Auch die Ultra-HD-Sparte hatte dieses Problem zu Beginn, mittlerweile sind die Preise aber schon ein gutes Stück gesunken und werden dank Hersteller wie Hisense oder Kogan auch in Zukunft wohl noch sinken. Mit kleineren Preisen werden dann auch die Verkaufszahlen steigen, so Experten.

via [tweakpc.de]