Wer bereit ist, 3500 Euro für einen Hi-End-Vollverstärker hinzublättern, hat hohe Ansprüche. Bei Denon ist man sich sicher: „Der neue PMA-A110 ist die perfekte Wahl für Musikliebhaber, die das ultimative Zweikanal-System zusammenstellen möchten“.

Der edle Neuzugang basiert auf der von Denon patentierten UHC-Topologie (Ultra High Current) der siebten Generation und liefert 80 Watt pro Kanal bei 8 Ohm (20 Hz – 20 kHz, Klirrfaktor 0,07 Prozent) sowie 160 Watt bei 4 Ohm, was erst einmal nicht sehr spektakulär klingt.

„Außergewöhnliche Dynamik“

Doch schwören die Japaner, dass „selbst sehr anspruchsvolle Lautsprecher“ mühelos mit massiven Ausgangsströmen verhätschelt werden. Der PMA-A110 kombiniere Präzision und Raffinesse mit außergewöhnlicher Dynamik.

Die durchdachte Konstruktion der Verstärkerschaltung sei darauf ausgelegt, einen Frequenzgang von bis zu 100 kHz zu gewährleisten. Die vollständig neu entwickelte elektronische Lautstärkeregelung eliminiere jedwedes Rauschen.

Vierfach-Konfiguration

Ein D/A-Wandler mit vier PCM1795-Chips von Burr Brown verwendet eine Vierfach-Konfiguration für optimalen Hi-End-Sound. Jeder Kanal verfügt über zwei PCM1795-Chips, die im Differenzmodus arbeiten, um höchste Präzision sowie ein bestmögliches Signal-Rausch-Verhältnis zu erreichen.

Zur Reproduktion der analogen Wellenform arbeitet der PMA-A110 mit Ultra AL32 Processing, der neuesten Technologie von Denon, die spezielle Daten-Interpolationsalgorithmen einsetzt und hochauflösende PCM-Eingangssignale bis 384 kHz/24 Bit unterstützt.

Digital und analog topfit

In großen Datenmengen interpolieren die Algorithmen fehlende Punkte, um glatte Wellenformen zu erzeugen, die dem natürlichen Signal so nahe wie möglich kommen. Bei bis zu 32-fachem Oversampling des Eingangssignals beträgt die Abtastrate des Ausgangssignals entweder 1,411 MHz bei fs 44,1 kHz oder 1,536 MHz bei fs 48 kHz.

Sowohl analoge, als auch digitale Quellgeräte lassen sich anschließen. Plattenspieler kann man mit dem eingebauten Phono-Vorverstärker verbinden, der sowohl mit Moving-Magnet-(MM)- als auch Moving-Coil-(MC)-Tonabnehmern kompatibel ist. Über die koaxialen, optischen und USB-B-Eingänge mit Jitter-Unterdrückung werden hochauflösende digitale Audioinhalte abgespielt. Der Vierfach-D/A-Wandler liefert außergewöhnliche Klangqualität beim Abspielen von PCM-Dateien mit bis zu 384 kHz und DSD-Dateien mit bis zu 11,2 MHz beziehungsweise DSD256.