Denon bietet Heimkino Enthusiasten die Flexibilität, ihre Home-Entertainment-Systeme kontinuierlich zu erweitern. Dementsprechend haben wir die neuesten Dolby- und DTS-3D-Audiotechnologien und eARC hinzugefügt. So können herkömmliche Stereo- und Surround-Tonspuren zu einem dreidimensionalen Hörerlebnis erweitert werden“, schickt Michael Greco, Senior Director of Global Brand Management beim Mutterkonzern Sound United voraus.

Er versichert in einem Nachsatz, dass „der Kunde die gesamte Palette technischer Möglichkeiten erwarten darf“. Einschließlich neuester 4K-Videotechnologien, Sprachsteuerung, Apple AirPlay 2 und HEOS Multiroom-Musikstreaming.

Drei neue AV-Receiver

Die neuen leistungsoptimierten AV-Receiver der Denon X-Serie generieren mit Hilfe der sogenannten Virtualiser-Technologien Dolby Atmos Height Virtualisation und DTS Virtual:X virtuelle Höheneffekte. Die 7.2-Surround Geräte erzeugen nach Angaben des Herstellers ein raumfüllendes 360-Grad-Klangbild.

Der günstigste von ihnen, der Denon AVR-X1600H, kostet 579 Euro. Er weist nur sechs HDMI-Eingänge und einen spezifischen Ausgang auf, während seine „Geschwister“ über acht solche Inputs und jeweils zwei Outputs verfügen. Während der Benjamin zwei Analogeingänge installiert hat, protzen der AVR-X2600H für 679 Euro und der AVR-X2600H DAB zum Preis von 699 Euro mit Vieren. Auch was die Leistung angeht, ist der Kleinste etwas „schwachbrüstiger“: 145 statt 150 Watt pro Kanal.

„Angesagte“ Technologien

Height Virtualisation? Schon mal gehört? Bestimmt. Denn diese Form der Wiedergabe ist derzeit „angesagt“. Auch Audiogeräte von Pioneer, Onkyo oder Marantz arbeiten damit. Ohne weitere Decken- oder Surround-Lautsprecher klingen angeblich selbst 2.1- oder 5.1-Boxen-Setups phänomenal räumlich. Die Denon X-Serie hat einen erweiterten Audio-Rückkanal (eARC, Enhanced Audio Return Channel) an Bord, der über ein HDMI-Kabel unkomprimierte und objektbasierte Audiodateien vom TV-Gerät an den Receiver überträgt.

Der Auto Low Latency Mode (ALLM) sorgt für geringstmögliche Verzögerungen bei Games (z.B. mit der XBox One). Dank eARC, 4K-Ultra HD HDMI und voller HDCP 2.3-Unterstützung an sämtlichen Ports lassen sich die AV-Receiver problemlos sowohl mit den neuesten 4K- und den künftigen 8K-TV-Geräten als auch mit Streamingboxen, Spielkonsolen oder anderen Quellen und Spielern verbinden.

Dolby Vision und HDR10 an Bord

Audioinhalte vom TV-Gerät können sowohl in der zweiten als auch in der Hauptzone über HDMI abgespielt werden. Die Qualität der Videoinhalte wird mit Dolby Vision™, HDR 10 (High Dynamic Range) und HLG (Hybrid Log-Gamma) verbessert. Alle neuen Denons der X-Serie sind mit Apple® AirPlay 2 und dem Musikstreaming-Dienst Apple Music kompatibel und verfügen über einen USB-Anschluss auf der Frontseite, über den MP3- und Hi-Res-Dateien (WAV, FLAC, ALAC und DSD 2,8/5,6 MHz) wiedergegeben werden können. Kabelloses Streamen von Spotify®, Deezer oder TIDAL ist kein Problem.

Und selbstverständlich harmonieren diese Multimedia-Zentralen mit den Sprachassistenten Amazon Alexa, Google Assistant und Apple Siri. Über verbundene HEOS Komponenten kann man zum Beispiel im Hauptraum Mehrkanal Sound genießen und denselben Inhalt in einer zweiten Zone hören. Der preisgekrönte Setup-Assistent von Denon führt den Nutzer Schritt für Schritt durch den Einrichtungsprozess. Die Raumakustikkalibrierung von Audyssey optimiert den Receiver und passt das Lautsprechersystem an.