Wer will seinen nagelneuen Ultra-HD-Fernseher schon in einer lieblos möblierten Rumpelkammer auf eine Obstkiste stellen? Wenn man sich eines dieser edlen und nicht gerade billigen Geräte leistet, dann soll es dem eigenen Heim doch auch zur Zierde gereichen, oder?

Selbst eingefleischte Junggesellen sind an dieser Stelle gezwungen, leise knurrend zuzustimmen. Pfiffige Hersteller wie zum Beispiel Loewe haben sich mit ebenso praktischen wie originellen Aufstellungs-Arrangements ein Alleinstellungsmerkmal erarbeitet. Vor allem das Modell „Bild 9“ aus Kronach scheinen auch die Koreaner intensiv studiert zu haben…

Standfüße und fast unsichtbare Kabel

Mit seinen QLED TVs will Samsung die individuelle Positionierung von Premium-Fernsehern etablieren. Auf den Standfüßen Gravity-Stand und Studio-Stand werden High-Tech-TVs elegant im Raum platziert, während die Wandhalterung „No Gap Wall Mount“ eine fast lückenlose Aufhängung des Bildschirms an der Wand erlaubt. Ein kaum sichtbares Kabel verbindet den TV mit Zuspielgeräten.

„Der Designfaktor gewinnt für Kunden gegenüber Faktoren wie Bildqualität und Bedienung weiter an Gewicht. Unser Zuhause ist unser Designtempel, in dem wir Freunde und Familie empfangen und unsere Persönlichkeit zum Ausdruck bringen. Die Zeiten, in denen Technik vor allem funktionell war, sind lange vorbei. Wir sehen genau hin und entwickeln Zubehör mit dem TVs stilvoll ins Wohnambiente integriert werden können“, erklärt Kai Hillebrandt, Vice President Consumer Electronics Samsung Electronics GmbH.

Drehbarer Sockel oder Staffelei?

Mit den optional erhältlichen Standfüßen Gravity-Stand und Studio-Stand kann man Fernseher flexibel nach eigenen Vorlieben in den Wohnbereich integrieren. Der Bildschirm lässt sich mit dem knapp 700 Euro teuren  Gravity-Stand bis zu 70 Grad drehen (35 Grad nach links oder nach rechts).

Gefertigt aus Edelstahl, verleiht der Sockel jedem QLED TV festen Halt. Toller Nebeneffekt: selbst große Flachbildschirme scheinen zu schweben. Aufgestellt auf dem Studio-Stand (ca. 600 Euro) muten die TVs hingegen an wie Kunstwerke auf Staffeleien. Das Gestell im dunkelbraun legierten Metall-Design beeindruckt aus jeder Perspektive und lässt sich daher frei im Raum positionieren.

So „klebt“ ein Fernseher an der Wand

Wer dafür plädiert, sein Gerät lieber an der Wand zu befestigen, kann zur „No Gap Wall Mount“ greifen. Mittels passgenauer Aussparungen im TV-Gehäuse schmiegt sie sich lückenlos an den QLED TV, sodass der Bildschirm fast bündig an der Wand zu kleben scheint.

Weil sich das Befestigungssystem neigen lässt, kann man den Ausrichtungswinkel auch nach der Montage jederzeit anpassen. Das macht professionelle Hilfe unnötig. Wegen der hauchdünnen, transparenten „Invisible Connection“-Kabel gibt es keinen Wirrwarr mehr. Die lediglich 1,8 Millimeter schlanke und kaum sichtbare Leitung verbindet den TV mit der One Connect Box, an der externe Geräte angeschlossen werden.