Featvre hat noch eine Schippe draufgelegt: ab sofort finden Nutzer des erfolgreichen Online-Portals auch Empfehlungen und Links zu realeyz, einer VoD-Plattform für Independent Filmemacher, die über eine große Doku-Abteilung mit vielen preisgekrönten Filmen verfügt.

Featvre stellte sich in seiner jungen Geschichte schnell breiter auf und empfiehlt außer anspruchsvollen „klassischen“ Dokus längst auch Beiträge verschiedener Video On Demand-Anbieter wie iTunes, Amazon Video oder Digital Concert Hall.

Schatzsuche in der Tiefe

„In Mediatheken schlummern echte Schätze“, heißt es in einer aktuellen Pressemitteilung. Featvre habe sich fest vorgenomen, diese aus den Tiefen des Internet zu „heben“ und in jedem Format schnell, einfach und jederzeit verfügbar zu machen.

Mit realeyz konnte, wie schon mit dem Filmfestival DOK Leipzig, ein renommierter Partner gewonnen werden, der für hochklassige Dokumentationen steht. In den Fokus rücken besondere Filme, die bereits Festivallieblinge waren und hier zuerst und zeitnah zugänglich gemacht werden. Im Gegensatz zu öffentlich-rechtlichen Mediatheken sind die Dokus bei den VoD-Anbietern zeitlich unbegrenzt verfügbar.

Kostenlos testen ist möglich

Mit einem eigenen Ticket-Icon weist Featvre die Nutzer in seinen Tipps darauf hin, falls Video on Demand-Anbieter dennoch Nutzungsgebühren verlangen sollten. Bei realeyz sind das 5,50 Euro im Monat oder 49,50 Euro im Jahr, eine 14-tägige kostenlose Testphase ist möglich. Das Angebot wird wie üblich übersichtlich nach den Kategorien „Aktuelles“, „Wissen“, „Kultur“ und „Politik“ gegliedert.

Aktuelle Empfehlungen sind zurzeit beispielsweise das Nick Cave-Porträt „20.000 Days on Earth“ oder „Searching for Sugar Man“, der oscar-prämierte Film über die totgeglaubte Folkrock-Legende Sixto Rodriguez. Die App „Featvre“ ist kostenlos und werbefrei im Apple App Store und Google Play Store verfügbar. Für den Genuss auf dem großen Schirm gibt es auch eine Apple TV Version.