Bereits heute stehen drei Millionen Ultra HD-TV-Geräte in deutschen Wohnzimmern. Bis Jahresende 2017 sollen laut der Gesellschaft für Consumer & Home Electronics (gfu) nochmal 2,6 Millionen TVs dazu kommen. Die Ergebnisse einer UHD-Sonderbefragung im Rahmen des Astra TV-Monitors 2016 belegen nun, dass HD+ Nutzer gegenüber dem TV-Standard der Zukunft besonders aufgeschlossen sind.

Der Erhebung zufolge gibt es in HD+ Haushalten deutlich mehr UHD-TV-Geräte: Mit einem Anteil von 15,4 Prozent sind HD+ Haushalte fast dreimal so häufig wie der Durchschnitt (5,4 Prozent) mit einem UHD-TV ausgestattet – und offensichtlich auch davon angetan.

Größere TVs für beste Bildqualität

81 Prozent der HD+ Haushalte mit UHD-Fernseher sind von der Bildqualität überzeugt. Grundsätzlich liegt die Bekanntheit von Ultra HD in HD+ Haushalten mit 70 Prozent deutlich höher als im Durchschnitt aller TV-Haushalte (55 Prozent).

Die Vorliebe für die beste Bildqualität macht sich auch in der Größe der UHD-TV-Geräte bemerkbar. HD+ Haushalte sind für Screens zwischen 55 und 75 Zoll deutlich affiner als der Durchschnitt: 10,1 Prozent der HD+ Haushalte haben einen UHD-Screen mit mehr als 55 Zoll im Haushalt, während der Anteil unter allen TV-Haushalten lediglich 3,2 Prozent beträgt.

6000 Haushalte befragt

Das spiegelt sich auch in der Kaufabsicht von UHD-Geräten wider: 17,6 Prozent aller HD+ Haushalte würden einen UHD-Screen über 55 Zoll kaufen, bei allen TV-Haushalten sind es lediglich 9,6 Prozent. Der Astra TV-Monitor wird vom Marktforschungsinstitut TNS Infratest jährlich im Auftrag von Astra durchführt. Die Befragung der deutschlandweit insgesamt 6.000 Haushalte fand Ende 2016 statt.