Allerhand fernöstliche Spezialitäten aus dem Reich der Mitte scheinen das Rezept für die neue Generation von Hisense-4K-TVs einzigartig zu machen, sind – bei genauerem Hinsehen – aber nichts anderes als altbekannte „Zutaten“ für ultrahoch auflösende Geräte.

Hisenses angepriesene ULED-Technologie ist identisch mit der Kombination aus LCD-Displays und Quantum Dots. Sein spezielles, vielfach patentiertes Ultra-Dimming-Verfahren – Direct-LED-Backlight mit 144 Zonen – bezeichnet der Hersteller als Ultra-LED, abgekürzt ULED.

Drei Mal heller als OLED?

Mit OLED oder QLED hat es nichts zu tun. Hisense gibt an, mit dieser Technik eine drei Mal höhere Spitzenhelligkeit als OLED-Fernseher zu erzielen und ähnliche Werte wie Samsung mit seinen QLED-Flaggschiffen zu erreichen: 1500 bis 2000 Nits. Was „HDR-Supreme“ bedeuten soll, verraten die Herrschaften aus China nicht. Es wird also spannend.

Bereits im Juni ist der Hisense NU9700 im Handel erhältlich. Der 70-Zöller schlägt mit knapp 4000 Euro zu Buche, darf also die Attribute preiswert oder günstig für sich in Anspruch nehmen. Er bildet die Spitze einer Phalanx von insgesamt 17 neuen UHD-Fernsehern in sechs Modellreihen von 43 bis 75 Zoll, die wir schon einmal vorgestellt haben.

Schon lange in der Top-Liga

Im August sollen seine kleineren Brüder mit 65 und 55 Zoll ausgeliefert werden, die für 3000, beziehungsweise 2000 Euro erhältlich sind. Hierzulande eher noch als „Exot“ gehandelt, gehört Hisense schon lange zu den erfolgreichsten TV-Herstellern der Welt.

Besonders in den USA ist die Nachfrage groß. Um auf dem europäischen Markt noch bekannter zu werden, agiert der TV-Hersteller als offizieller Sponsor der FIFA Fußball-Weltmeisterschaft 2018. Damit ist Hisense die erste chinesische Consumer-Marke, die das Turnier sponsert.

 

[Quelle: audiovision.de]