Seit Monaten brodelt die Gerüchteküche um das kommende iPhone 7 und auch Ming-Cho Kuo von KGI spricht jetzt seine Vermutungen aus. Da er häufig richtig liegt, ist seine Meinung natürlich durchaus interessant. Er sagt voraus, dass das Design ungewöhnlich wird – im Vergleich zu den Vorgängern. Es soll ein AMOLED-Display mit 5,8 Zoll werden, das – ähnlich dem iPhone 4 – ein gebogenes Glas sein wird. Bisher ist jedoch unklar, ob die möglichen Lieferschwierigkeiten  bei den AMOLED-Panels für Apple wieder ins Lot kommen. Dies ist die derzeit größte Unsicherheit und könnte dazu führen, dass z.B. nur die große Version des iPhone 7 ein AMOLED-Display bekommt.

Welche Neuerungen gibt es noch für das iPhone 7?

Über die Verwendung von Keramik wird weiterhin in Betracht gezogen. Es kann außerdem möglich sein, das Smartphone drahtlos zu laden und es soll eine biometrische Erkennung per Gesichtserkennung oder Iris-Scan geben. Darauf lassen Ankäufe wie Emotient und Faceshift schließen. Ming-Chi Kuo hält sich bedeckt im Hinblick auf Vermutungen für die Kameraverbesserungen. In letzter Zeit hatte er bereits auf eine Dual-Kamera spekuliert. Wir hatten bereits über bisherige Gerüchte des iPhone 7 und über die ersten aufgetauchten Bilder von ihm berichtet.

[engadget]