Wer etwas Geld rumzuliegen hat und Ultra-HD-Fan ist, kann sich Anfang 2016 den ersten Ultra HD Movie Player von Hersteller Kaleidescape zulegen. Das Unternehmen ist Anbieter von Homeserver-Systemen für Filme und Musik. Bekannt wurde Kaleidescape durch einen jahrelang dauernden Rechtsstreit über die Legalität des Geschäftsmodells. So gestatteten Kaleidescape-Systeme den Nutzern ihre DVDs auf interne Festplatten zu ziehen – für die Branche ein Fall von Kopierschutzumgehung.

Nische als Anbieter von Mediaplayern

Seine Nische hat das Unternehmen nun bei den Mediaplayern gefunden, die es mit dem eigenen Movie Store vertreibt, der Inhalte zur Verfügung stellt. Im ersten Quartal des kommenden Jahres kommt nun das erste UHD-Gerät von Kaleidescape auf den Markt, der auch HDR (High Dynamic Range) unterstützt. Vorerst steuert man Nordamerika und Großbritannien an, wo der Player für 4.495 US-Dollar vertrieben werden soll.

Passend dazu wurde der Movie Store renoviert, der nun 11.000 Filme und 1.500 TV-Staffeln beherbergt. Über 100 Titel sind bereits in Ultra HD zu sehen. Kooperationen gibt es unter anderem mit Sony Pictures Home Entertainment. So können nach dem Kauf eines Player fünf Filme des Unternehmens geladen werden und die UltraViolet-Titel erhalten ein kostenloses UHD-Update wenn vorhanden. Regulär kosten die Filme sonst 30 USD (20 Pfund).

„Kaleidescapes Modell, Filme herunterzuladen und von einer lokalen Festplatte abzuspielen ist der einzige Internet-basierte Weg, ein 4K-Erlebnis wie von der Disc zu erleben. Viele Anbieter, die mit 4K-Inhalten werben, begrenzen ihre Streaming-Bitraten auf 16 Mbps. Die lokale Wiedergabe über Strato aber liefert mit Bitraten von bis zu 100 Mbps die bessere Bild- und Tonqualität“, lässt Kaleidescape durch Dan Rayburn, Analyst bei Frost & Sullivan, die Vorzüge des Systems in einem Statement bescheinigen.

[mediabiz]