OLED-Investitionen sind „verpufft“

Die beiden derzeit größten TV-Hersteller Samsung und LG haben sich laut dem Wirtschaftsportal Bloomberg mit ihren enormen Investitionen im Bereich der organischen Leuchtdioden ordentlich verkalkuliert. Milliarden von Dollar haben die beiden koreanischen Panel-Spezialisten in die OLED-Technologie investiert, können daraus aber nach wie vor kaum Kapital erwirtschaften.

Vor allem die noch immer zögerliche Markteinführung von OLED-Fernsehern sei ein großes Problem. Während LG’s bisher einziger 55″ OLED-TV lediglich wenige hundert Verkäufe in Südkorea zu verzeichnen hat, ist Samsung bisher mit noch gar keinem entsprechenden Gerät auf dem Markt.

Strategie-Wechsel könnte Ultra HD Fernseher vorantreiben

Zwar geben sowohl LG als auch Samsung an weiterhin an der OLED-Technologie festhalten zu wollen, allerdings wird man auch Konsequenzen ziehen und sich aktuell verstärkt auf 4K-fähige LCD-Panels konzentrieren. Das Hauptaugenmerk der beiden größten TV-Hersteller verschiebt sich also von OLED-TV’s zu Ultra HD Fernsehern, was sicher auch den gesamten Markt beeinflussen wird.

Sony 55/65 Zoll Ultra HD TV

Bild: Sony

Von diesem Kurswechsel könnte laut Bloomberg vor allem Konkurrent Sony profitieren. Das Japanische Unternehmen hatte frühzeitig auf die Ultra HD Technologie gesetzt und hat dementsprechend bereits einen komfortablen Vorsprung.

[via]