Zur E3 2016 hat Microsoft bekanntlich die Xbox One S mitgebracht, über die wir bereits berichtet haben. Diese bietet zwar einen 4K-Output, allerdings kein 4K-Gaming im klassischen Sinne – hierfür hat Microsoft mit der Xbox One Project Scorpio aber das passende Modell ebenfalls parat.

Xbox One: Project Scorpio mit 4K ab 2017 verfügbar

Wie Microsoft während der Präsentation mitgeteilt hat, wird die Scorpio-Variante der Xbox One mit einer deutlich stärkeren GPU auf den Markt gebracht. Diese sei imstande, Spiele in 4K-Auflösung bei 60 Bildern pro Sekunde darzustellen, was 4K-Freunde mit Sicherheit freuen dürfte.

Speziell da im Moment die meisten Spiele noch nicht einmal auf 1080p-Niveau laufen, sondern auf 720p oder einem Zwischending aus 720p und 1080p. Dementsprechend ist zumindest die Ankündigung von Microsoft ein Schritt in die richtige Richtung, was das 4K-Gaming anbelangt.

Auch Virtual Reality als wichtiger Aspekt

Neben dem bekannten 4K-Feature, das dann vor allem auf die Entwickler von Spielen angewiesen ist, um überhaupt zum Einsatz zu kommen, hat Microsoft auch diverse VR-Features angekündigt. Allerdings ohne die dazugehörige VR-Hardware vorzustellen, die im Laufe des kommenden Jahres präsentiert werden könnte.

Denn bis Project Scorpio, aka die Xbox One 4K, auf den Markt kommen wird, vergehen noch ein paar Monate. Genauer gesagt soll der Launch zum Weihnachtsgeschäft 2017 erfolgen – bis dahin können wir dann auch sicherlich einen Preis für die 4K-Xbox nennen.

[via IGN]