Der Markt für Monitore in Europa wächst das fünfte Jahr in Folge. Die Displayspezialisten AOC und MMD – ihreszeichens Markenlizenzpartner für Philips Monitore -, fielen mit einem um 12,3 Prozent höheren Umsatzvolumen positiv auf.

Hauptsächlich wegen der preisgekrönten Gaming-Bildschirme aus der G1- und G2-Serie sowie der neuesten AGON-3-Modelle aus der Premium-Gaming-Serie AGON konnte AOC sein Verkaufsvolumen um 40 Prozent steigern und rückte auf die erste Position im Markt für Monitore mit hoher Bildwiederholrate vor.

Größer und vor allem schärfer

Die Nachfrage nach großformatigen Monitoren ab 27 Zoll Bildschirmdiagonale wuchs im ersten Quartal 2020 um 22,1 Prozent. AOC und MMD zusammen zeichnen dafür verantwortlich.

Das Volumen der hochauflösenden Bildschirme (QHD und UHD) ist vom 1. Quartal 2019 bis zum 1. Quartal 2020 weltweit um 40 Prozent gestiegen, was die allmähliche Abkehr von den üblichen Full-HD-Displays unterstreicht.

Curved ist wieder in

UltraWide- (und SuperWide)-Displays (Seitenverhältnisse 21:9, 32:9 und 32:10) erfreuen sich zunehmender Beliebtheit. Curved-Bildschirme werden sind ebenfalls wieder angesagt, ihr Markt wuchs im Vergleich zum Vorjahr um 63 Prozent.

Das Interesse an Philips Monitoren wurde dank nachhaltiger „grüner“ Modelle sowie innovativer Lösungen wie USB-C-Docking, Ethernet-Anschluss, PowerSensor zur Reduzierung des Energieverbrauchs und Pop-up-Webcam für mehr Sicherheit und Nutzerfreundlichkeit mit sofortiger Anmeldung über Windows Hello gesteigert.