Der neu entbrannte Wettbewerb unter den Lossless-Musik-Streaming-Diensten bringt Preise und Features in Bewegung. Amazon hatte mit „Music HD“ zum Kampfpreis von 15 Euro im Monat den Stein ins Rollen gebracht.

In der Folge drehte Qobuz in den USA an der Preisschraube – jedenfalls vorläufig –, und Tidal kontert nun mit einem erweiterten Angebot zum konstanten Preis: Die neue Videofunktion namens „My Video Mix“ stellt Video-Empfehlungen auf der Basis der persönlichen Streaming-Gewohnheiten des Nutzers zusammen.

Video-Playlisten auf Abruf

Passend zur Stimmung oder Situation können Abonnenten bis zu acht verschiedene Video-Playlisten abrufen. Die Rubrik „Videos“ erscheint jetzt auch jeweils auf der Künstlerseite, zusätzlich zu „Titel“, „Alben“, Playlists“, etc., sodass man gezielt auf bestimmte Clips oder Konzertmitschnitte zugreifen kann.

Tidal bietet über 250.000 Musikvideos, Videoplaylisten, Dokumentationen, Original-Serien, Podcasts und Aufnahmen von Live-Konzerten. Für ein Abo muss man pro Monat 19,90 Euro abdrücken.