Der Name Mytek gilt nicht nur in elitären Fachkreisen als ein Synonym für erstklassigen Audiogenuss. Nun stellt das Unternehmen aus New York eine Serie vor, „die sich keinerlei Grenzen setzt, um das Maximum des Möglichen zu erreichen“. Den Auftakt macht ein DA-Wandler, Streamer und Vorverstärker der Königsklasse: der Empire.

Bei Entwicklung und Fertigung dieses in jeder Hinsicht außergewöhnlichen Gerätes wurden keine Kosten und Mühen gescheut. Was sich dem Interessenten spätestens dann erschließt, wenn er auf das Preisschild schielt: 19.995 Euro. Haben Sie schon alle Weihnachtsgeschenke beieinander?

Freie Hand und nur ein Ziel

Mytek Empire ist das, was passiert, wenn man einem Ingenieur freie Hand lässt und nur ein Ziel vorgibt: den bestmöglichen Klang zu erreichen. Schaltungsaufwand, Bauteilqualität, Entwicklungs- und Fertigungsaufwand – nichts beschränkt den Einfalls- und Erfindungsreichtum der Entwickler. Empire bietet erstklassige Wandlung, vielseitiges Streaming und einen Vorverstärker in Referenzqualität. Unterstützt wird die Vielseitigkeit durch die speziell entwickelte MytekOS Plattform“, schreibt der Hersteller. Noch Fragen?

Herzstück des aus einem Stück Flugzeugaluminium gefrästen Gerätes mit eingelassenem Touchscreen ist eine Digital-Analog-Wandlereinheit. Zwei leistungsfähige ESS 9038PRO Sabre-Chips sind in zwei vollständig getrennte, symmetrische Mono-Wege eingebettet und ermöglichen einen Dynamikumfang von mehr als 133 dB.

Dreifach ausgeführte Stromversorgung

Dabei verarbeitet der Empire DAC bis zu 32-Bit-PCM mit 768 kHz, DSD512 und MQA. Perfektioniert wird die Signaltrennung durch eine dreifach ausgeführte Stromversorgung, die digitale Komponenten, linken und rechten Kanal jeweils einzeln speist.
Als Schaltzentrale einer anspruchsvollen Höranlage bietet der Empire DAC/Streamer/Preamplifier eine Besonderheit: Er fungiert als Roon Core.

Das Multifunktionsgerät ist „Powered by RoonOS“ und kann damit neben dem eigenen DAC auch externe Roon-Endpunkte ansteuern. Eine zusätzliche Roon-Zentrale ist damit nicht notwendig. Für die eigene Musiksammlung stehen 8 TB interner SSD-Speicher zur Verfügung, weitere Datenträger können per USB3, USB-C oder Netzwerk angeschlossen werden.

Auch für externe Quellen

Neben dem integrierten Streamer lassen sich die Wandlereinheit und der Preamp des Empire natürlich auch für externe Quellen nutzen. Digitale Signale können über S/PDIF, AES/EBU, Optical, USB2 oder HDMI zugeführt werden. Der Streamer selbst gibt sein Signal auf Wunsch auch über S/PDIF, USB2, HDMI (bis zu achtkanalig), Ethernet und WLAN aus.

Zusätzlich bietet der Empire symmetrische Vorverstärker-Eingänge und -Ausgänge sowie eine hochwertige Phono-Vorstufe für MM- oder MC-Tonabnehmer. Ein weiteres Highlight ist der vollständig symmetrische Kopfhörer-Verstärker mit hoher Versorgungsspannung und in Dual-Mono-Ausführung.