Es hätte so schön sein können. Die diesjährige CES hatte in puncto Ultra HD wirklich einiges zu bieten und machte allen 4K Fans Vorfreude auf die kommenden Monate. Es gab die neuesten Errungenschaften großer und kleiner Fernsehhersteller zu sehen und eine Menge optimistischer Zukunftsvoraussagen zu hören. YouTube etablierte einen neuen Codec, Streaming-Plattformen kündigten Filme und Serien in 4K an und Hersteller günstiger UHD Fernseher liebäugelten mit dem Massenmarkt. Nun verpasst ausgerechnet Netflix der allgemeinen Vorfreude einen Dämpfer und gibt in dem Gewinnbericht des vierten Quartals 2013 an, dass im Jahr 2014 das Angebot an 4K -Content stark begrenzt sein wird.

Netflix: Geringe Nachfrage nach 4K-Displays im Jahr 2014

Versprochen sind bisher die zweite Staffel von House of Cards und fünf staffeln Breaking Bad – was danach kommt ist ungewiss. Was Netflix jetzt schon sagt, ist dass der Verkauf von 4K-Displays und die vorhandenen Stunden an 4K-Content 2014 relativ bescheiden sein werden und Ultra HD Inhalte für das Unternehmen momentan vor allem als Prestigeobjekte dienen. Immerhin werden die vorhandenen 4K-Inhalte wohl für die meisten Netflix-User zugänglich sein. Die Streams sind mit 15,6 Mbps verschlüsselt und „erreichen den größten Teil der User, vor allem, da die Menge an 20 Mbps-fähigen Breitband-Verbindungen immer größer wird.“

4K-Content: Ebenfalls kaum Neues in Sachen 4K-Blu-rays

Nicht weniger düster sieht es anscheinend auch bei 4K-Blu-rays aus. Erst zum Ende des Jahres sollen die Rahmenbedingungen und Standards, wie der eingesetzte Codec, feststehen. Und obwohl Netflix in enger Zusammenarbeit mit 17 Medien-Unternehmen wie Disney, Fox Sony und Dolby zusammenarbeitet, um die Entwicklung zu beschleunigen, werden wir wohl frühestens 2015 mit vielen neuen Blu-rays in 4K-Auflösung rechnen können.

[via hdtvtest.co.uk]