Die Nische Convergent Design hat ein neues Gesicht, denn mit dem Odyssey 7Q+ wurde ein neuer Recorder der mobilen Feldmonitor-/Recorder-Serie Odyssey vorgestellt. Die größte Ergänzung ist dabei die Möglichkeit 4K bzw. Ultra HD via HDMI in ProRes 422 (HQ) aufzunehmen. Dies ging beim Vorgänger Odyssey 7Q noch nicht.

Odyssey 7Q+ besitzt einen HDMI-1.4b-Anschluss

Möglich gemacht wird diese Neuerung durch einen zum Einsatz kommenden HDMI-1.4b-Anschluss. Beim Vorgänger war es noch ein HDMI-1.4a-Anschluss. Der neue ist auch für die Übertragung von Ultra HD (3.840 x 2.160 Pixel) mit 30 Bildern pro Sekunde und 4K (4.096 x 2.160 Pixel) mit 24 Bildern pro Sekunde nutzbar. Auch deshalb ist ein Software-Upgrade vom 7Q-Recorder auf den 7Q+ nicht möglich.

Im Übrigen bietet der Odyssey 7Q+ die gleichen Features, wie das Vorgängermodell: ein 7.7 Zoll großes OLED 8Bit-Display mit 1.280 x 800 Pixel, HD-SDI/1.5G / 3G Support für Single/Dual/Quad-Link Inputs, Dual HD-SDI 1.5G Output, 1080i 10Bit YCC mit 422 mit bis zu 60i sowie 720p 10Bit YCC mit bis zu 60 FPS alle in ProRes 422 und vieles mehr.

Als Speichermedium werden die gleichen proprietären SSD verwendet, wie schon beim Vorgänger. Ausgeliefert wird der Odyssey 7Q+ ab Ende Dezember zu einem Preis von 2.295 US-Dollar. Wer ein 7Q besitzt, kann mit Vergünstigungen über das Customer Loyalty Programm rechnen.

[slashcam]