Das Internationale Olympische Komitee (IOC) hat in einer heutigen Pressemitteilung bekannt gegeben, dass die europäischen TV-Rechte für die Übertragung der Olympischen Spiele von 2018 bis 2024 an Discovery Networks gehen. Das Netzwerk betreibt dabei unter anderem den TV-Sender Eurosport. Insgesamt wurden wohl 1.3 Milliarden Euro für die Rechte verauslagt.

Öffentlich-Rechtliche Sender ARD & ZDF außen vor

In Deutschland wurden die Olympischen Spiele in den letzten Jahren meist von den Öffentlich-Rechtlichen Sendern ARD & ZDF übertragen, die ihrerseits einen Großteil der GEZ-Gebühren für die Rechte ausgeben. Das IOC hat nun jedoch die Haupt-Rechte an Discovery Networks vergeben. Jedoch sieht der Deal auch vor, dass mindestens 100 Stunden der Olympischen Winterspiele und 200 Stunden der Olympischen Sommerspiele im frei empfangbaren TV ausgestrahlt werden.

Vorteilhaft für den Zuschauer ist die Tatsache, dass Eurosport mit Eurosport HD und Eurosport 2 HD mehrere Kanäle anbietet, auf denen Olympia parallel und in HD ausgestrahlt werden kann. Die ARD und ZDF hatten bei den letzten Spielen ihre Berichterstattung bereits zurückgefahren und gleichzeitig stattfindende Events ins Internet verlagert. Zudem ermöglicht Eurosport die Ultra-HD-Übertragung, wenngleich eine offizielle Bestätigung noch fehlt.

Schlussendlich sind die Chancen auf 4K-Übertragungen aufgrund der Tatsache, dass Eurosport ein Pay-TV-Sender ist, recht hoch. Die Refinanzierung sollte sich so einfacher gestalten.

[areadvd]