Also ich weiß ja nicht, wie es Ihnen geht, wenn Sie jetzt – nachdem die erste „Auflage“ der importierten Oppo UDP-203 4K UHD Blu-ray-Players so gut wie vergriffen ist – erfahren, dass bereits im Frühjahr 2017 der selbstverständlich noch bessere, noch teurere, noch audiophilere Nachfolger aus gleichem Hause auf den Markt kommt?

Ich kann es nicht anders ausdrücken – ich fühle mich verarscht! Man verzeihe mir die harschen Worte im Advent. Zum Glück war ich wegen eines Deutschland-Aufpreises von 300 US-Dollar verärgert genug, mir den 203er von Oppo NICHT zu kaufen. Ich wollte einfach abwarten, bis sich die turmhohen Wellen der Nachfrage gelegt haben und der „Straßenpreis“ für dieses sicherlich edle und hochwertige Gerät gesunken ist.

Unmögliches Verhalten eines seriösen Herstellers

Aber jetzt bin ich sauer. Wodurch ist so eine Firmenpolitik zu rechtfertigen, frage ich mich? Anstatt dem potentiellen Käufer oder Neukunden von Anfang an reinen Wein einzuschenken und zumindest dezent anzudeuten, dass in absehbarer Zeit ein „größerer Bruder“ dieses Ultra-HD-Players das Angebots-Segment nach oben hin abrunden wird, halten die Amis die Klappe, zucken, wie ich mir das lebhaft einbilde, sogar arrogant mit den Schultern und denken sich „selber schuld“.blu-ray-udp-205

Darf ein weltweit geschätzter, seriöser Anbieter wie Oppo so ein ruppiges Verhalten an den Tag legen? Ich denke nicht. Der ganze Hype, bis der erste 203er ausgeliefert wurde, die Tonnen von Vorschuss-Lorbeeren, der Trubel in den Medien, die Empfehlung vieler wohlmeinender Fachverkäufer an „high-endige“ Kunden, lieber noch „den Oppo“ abzuwarten, statt schnell ein Produkt eines anderen Herstellers zu kaufen: alles verkommt in der Nachbetrachtung zur Farce!

Bauernfängerei nach tückischer Finte

Natürlich stellt es keinen schweren Schicksalsschlag dar, wenn man sich den in den Vereinigten Staaten für 549 Dollar angebotenen und hierzulande für 849 Euro verkauften Luxus-Player zugelegt hat. Ich denke einmal, dass mehr als die Hälfte aller Käufer mit dem Ding zufrieden ist und nicht so ein Drama fabriziert wie ich hier gerade.

Aber hundertprozentig gibt es viele Enthusiasten, die sich nach so einer tückischen Finte, einem retrospektiv so durchschaubaren Bauernfänger-Manöver am liebsten sonstwohin beißen möchten und Oppo nicht mehr die Treue halten werden, weil sie sich brutal über den Tisch gezogen fühlen.

Man muss sich nur die bis jetzt einzige Info-Seite der chinesisch-amerikanischen Firma zum Thema Oppo UDP-205 anschauen, um die alte Taktik der Geheimniskrämerei in ihrer Neuauflage zu erkennen. Das Bild eines Players mit gebürsteter Aluminiumfront der sich nur minimal von seinem Vorgänger unterscheidet, die Prophezeiung „It´s coming…“ als Header, ansonsten keinerlei Details, aber die Möglichkeit, sich artig in eine Liste einzutragen, um „the first“ zu sein, der legalisiert ist, in den erlauchten Kreis devoter Oppo-Fans aufgenommen und informiert zu werden.

Hoffnung auf Überraschung in Las Vegas

Wegen des Jobs hier bei Ultra HDTV.net komme ich natürlich nicht umhin, weiter am Ball zu bleiben. Aber unter uns gesagt, kann mir Oppo ab sofort den Buckel runter rutschen. Ich wünsche mir vom Christkind, dass auf der Consumer Electronics Show CES in Las Vegas Anfang Januar irgend ein Konkurrent einen Ultra-HD-Blu-ray-Player aus dem Hut zaubert, gegen den die hochnäsigen und selbstverliebten Oppo-Heinis abstinken!