Einer, wenn nicht sogar der größte Kritikpunkt, am Ultra HD-Standard, ist der Preis der verfügbaren Produkte. Speziell die Fernseher nach den ersten Wochen waren sehr kostspielig im Vergleich zu Full HD-Modellen. Auch das erste 4k-Tablet der Welt, das Panasonic Toughpad 4K UT-MB5, ist nicht zu einem Schnäppchenpreis zu haben, in den USA wird das Tablet zu einem Preis von rund 6.000 US-Dollar angeboten.

Panasonic Toughpad 4K UT-MB5: 20 Zoll und wenig mobil

Panasonic Toughpad 4K  UT-MB5 soll 6.000 US-Dollar kosten.

Panasonic Toughpad 4K UT-MB5
©Panasonic

Für diesen Preis bekommen Kunden ein Tablet mit einem 20 Zoll großen Display, dessen Auflösung bei 3840×2160 Pixeln liegt. Die Maße des Tablets betragen 47,5 cm (Höhe) und 33,3 cm (Breite), das Gewicht liegt bei 2,4 Kilogramm. Mit diesen Eigenschaften ist das Panasonic Toughpad 4K also alles andere als mobil, was dem normalen Einsatzbereich eines Tablets ein wenig widerspricht. Bei einer 20 Zoll-Diagonalen dürfte die 4k-Auflösung aber sehr gut zur Geltung kommen, besser zumindest als bei einem 10 Zoll-Tablet.

Zur weiteren Technik des UT-MB5 gehören unter anderem folgende Eigenschaften: Intel Core i5 (Quad Core, 1,9 GHz Taktrate pro Kern), 8 GB Arbeitsspeicher, 256 GB interner Speicher sowie ein vorinstalliertes Microsoft Windows 8.1. In puncto Rechenleistung liegt das Ultra HD-Tablet aus dem Hause Panasonic also weit vorne, was eine ruckelfreie Darstellung verschiedenster Inhalte mit sich bringen dürfte.

Preis des 4k-Tablets zu hoch für Erfolg auf dem Massenmarkt

Der Preis des Panasonic Toughpad 4K UT-MB5 spottet hingegen jeglicher Beschreibung, wenn man bedenkt, dass man für 6.000 US-Dollar auch diverse Ultra HD-Fernseher erwerben kann. Wer ein Luxustablet mit 4k-Auflösung sucht und bereit ist, den Preis zu zahlen, der dürfte sich über den Verkaufsstart des Toughpad 4K aber durchaus freuen.

[via inside-handy.de & Panasonic]