Vor kurzem hat Panasonic still und heimlich zwei Monitore veröffentlicht, die auf den ersten Blick nicht ganz so besonders aussehen. So steht in den Produktbeschreibungen IPS-Panel und 4K-Auflösung. Schaut man sich die Bildschirmdiagonalen der 4K-Monitore an, erkennt man allerdings, dass es sich um 84 und 98 Zoll große Geräte handelt, die zum Preis eines Neuwagens erstanden werden können.

Panasonic TH-84LQ70W bereits erhältlich

Insgesamt hat Panasonic zwei IPS-Bildschirme vorgestellt, die sich aufgrund der Zollgrößen von 84 und 98 eher an den Business-Bereich richten. Beide verfügen über eine Auflösung von 3.840 x 2.160 Pixel und verbrauchen 540 bzw. 620 Watt an Strom. Preislich schlagen der TH-84LQ70W und der TH-98LQ70W mit satten 29.999 und 54.999 Euro zu Buche.

Der 98-Zöller hat eine Reaktionszeit von 8 Millisekunden, während es beim „kleinen“ Bruder 12 ms sind. Auch der Kontrast ist bei beiden Geräten unterschiedlich. So bringt es der TH-84LQ70W laut Hersteller auf 1.300 zu 1 und der teurere TH-98LQ70W auf 1.400 zu 1. Beiden gemein ist allerdings das dynamische Kontrastverhältnis von 50.000 zu 1 und die Helligkeit von 500 cd/m². Die vertikalen und horizontalen Blickwinkel betragen 178 Grad.

Bei den Anschlüssen setzen beide Panasonic-Bildschirme auf alles Mögliche von D-Sub über DVI-D und DisplayPort bis hin zu HDMI. Von Letzterem haben beide Displays insgesamt vier Anschlüsse, wobei nur zwei davon UHD mit 60 Hertz hinbekommen. Verkauft wird bislang nur der TH-84LQ70W. Der teurere Bruder TH-98LQ70W soll erst ab November in den Handel kommen.

[Pressemitteilung, Pressemitteilung]