Nicht jeder Hersteller scheint dieser Tage etwas mit OLED anfangen zu können, denn wie nun bekannt wurde, will Philips seine gesamte OLED-Sparte verkaufen. Philips-Sprecher Klaus Petri teilte nach einer Betriebsversammlung am Standort Aachen mit, dass bereits erste Gespräche mit Interessenten geführt werden. Bislang hatte man im Standort Aachen, wo 105 Mitarbeiter ihren Platz haben, 40 Millionen Euro in OLEDs investiert.

OLED-Veräußerung Teil eines größeren Plans

Dabei scheint dieses Vorhaben Teil eines größeren Plans zu sein, denn schon Mitte 2014 hatte Philips die Bereiche „Lumiled LED“ und „Automotive“ zusammengelegt, um sie mehrheitlich verkaufen zu können. Auch diese Produktion findet zu großen Teilen in Aachen statt und wird von mehr als 1.000 Angestellten geschultert. Weitere Informationen zur Umstrukturierung wurden nicht gegeben.

IG Metall fürchtet nun, dass nach Bekanntgabe der Pläne auf lange Sicht in Aachen keine Produktion mehr stattfinden wird. Halogen- und Xenon-Autolampen werden als Auslaufmodelle gesehen, denn die Zukunft gehört LED. Es bleibt abzuwarten, wie sich Philips diesbezüglich in Zukunft weiter äußern wird.

[Aachener-Zeitung]