Neben Bestandskunden wie Sony, Toshiba und Vizio soll der taiwanische Displayhersteller AU Optronics jetzt auch die ersten Ultra-HD-Panel Bestellungen von Samsung und Philips an Land gezogen haben. Desweiteren soll man laut Quellen aus der Branche die Produktionskapazität der Panels auf 200.000 – 300.000 Einheiten erhöht haben, womit man bei AUO erstmals die Produktionsauslastung in Sachen 4K-Panels auf über 90% bringen konnte. Grund für die gute Auftragslage sind dabei hauptsächlich die momentan sehr angesagten Displaygrößen 55 – und 65 Zoll, die wir schon sehr bald in den Ultra HD Fernsehern namhafter Hersteller wiederfinden werden. Auf diesen Ansturm hatte man sich erst kürzlich vorbereitet. Um einen Marktanteil von 20% zu erreichen hatte man nämlich eine bereits bestehende Fabrik zu einer 4K-Display-Fabrik umstrukturiert, in der künftig ausschließlich größere 4K-Displays bis hin zu 65-Zoll-Modellen hergestellt werden sollen.

Den Produktionsausschuss, also den Yield, konnte man aber laut den Quellen noch nicht verbessern. Das geht aus den Preisen hervor, die sich beispielsweise bei einem 55-Zoll Display auf $2700-3365$ belaufen sollen. Demnach sollen die Ultra HD Fernseher immernoch doppelt so teuer sein wie die aktuellen Full-HD-Fernseher mit derselben Displaygröße. AU Optronics hatte aber bereits vor einigen Wochen angekündigt, die Produktionskosten bis Ende des Jahres nach unten zu korrigieren, sodass wir mit etwas Glück schon im nächsten Jahr einen Ultra HD Fernseher zu einem weitaus erschwinglicherem Preis ergattern könnten.

[via]