Große runde Knöpfe und beleuchtete VU-Meter, die sanft ausschlagen – davon träumen betagtere Stereo- und HiFi-Veteranen noch heute, wenn sie an die prachtvollen 1970er-Jahre denken. Es gibt eine große, sogar stark anwachsende Fangemeinde, die sich darüber einig ist, dass heutige, nüchtern funktionierende Instrumente im kühlen, aalglatten High-Tech-Design da nur abstinken können.

Beweis: der aktuelle Retro-Trend, der weltweit führende Hersteller wieder dazu anspornt, feinste uralte (weil analoge) Technik mit neuesten Digital-Gimmicks zu verheiraten und dem Interessenten dann im antiken Look mit viel Glanz, Chrom, Schaltern und Reglern feilzubieten.

Thomson bleibt auf dem Parkett

In diesem meist high-endigen Mini-Universum kann man selbst als friedhofsblonder Best-Ager ruckzuck arm werden – gibt’s da nicht auch etwas Preiswerteres, vielleicht von Thomson?

Zur Antwort auf diese Frage darf getanzt werden: Ja! Aber bitte vernünftig bleiben und artig auf dem Parkett agieren, denn mit „richtigem“ HiFi oder gar High-End hat die Micro-Hifi-Anlage des französischen Herstellers wenig zu tun. Nicht umsonst kostet sie nur 189,90 Euro.

Gold, Braun, große Knöpfe

Auf den ersten Blick besticht das System durch sein Gehäuse im Neoretro-Look, das in der Farbkombination Braun/Gold verfügbar ist. Die Vorderseite des MIC256 im charakteristischen 1970er-Look ist mit großen runden Knöpfen und zwei beleuchteten mechanischen VU-Metern zur Anzeige des Schallpegels versehen.

Die Mikro-Hi-Fi-Anlage hat aber auch neue, zeitgemäße Technologien an Bord. Beim Radio hat man die Wahl zwischen FM und terrestrischem Hörfunk mit DAB+-Kompatibilität. Es können bis zu 40 Sender gespeichert werden.

Subwoofer und Boxen integriert

Für die Wiedergabe der guten alten silbernen Scheiben steht ein CD-Player zur Verfügung. Ein USB-Anschluss sowie eine Bluetooth-Verbindung sind für die Musik-Übertragung via Smartphone zuständig. Zu guter Letzt verfügt das MIC256 sogar über eine kabellose Ladefunktion. Man muss lediglich ein Qi-kompatibles Smartphone auf das Gerät legen und schon geht’s los.

Das sehr kompakte System mit integriertem Subwoofer und eingebauten Lautsprechern lässt sich problemlos an jedem Ort im Haus aufstellen. Die Verstärkerleistung wird mit 75 Watt angegeben – ausreichend Power für musikalische Berieselung im Wohn- oder Schlafzimmer bzw. in der Küche.