Im Bereich Ultra HDTV geht es aktuell hoch her, denn die IFA 2014 hat gezeigt, dass die mittelfristige Zukunft im TV-Bereich auf jeden Fall im 4K-Segment zu verorten ist. Laut diverser Experten wird es für die Hersteller im Bereich Ultra HDTV aber nicht ausreichend sein, sich darauf zu beschränken, die Auflösung von Full HD auf Ultra HD anzuheben und zu hoffen, dass die Kunden dann automatisch auf ein 4K-Modell setzen werden.

Ultra HDTV: Weitere Features für Erfolg notwendig

So hat beispielsweise der Experte Paul Grey in einem Interview mitgeteilt, dass die 4K-Auflösung erst einmal nur in puncto Marketing zu ziehen weiß. Um aber wirklich dauerhaften Erfolg haben zu können, müssen die TV-Hersteller noch deutlich mehr bieten als nur eine hohe Auflösung, zumal viele Kunden haben durchscheinen lassen, dass sie auf den ersten Blick nur geringe Unterschiede zwischen Full HD und Ultra HD feststellen konnten.

In die gleiche Kerbe schlägt auch Henri Caddeo, seines Zeichens CTO beim schwedischen Kabelanbieter Com Hem – dieser sagt, dass es beispielsweise große Unterschiede zwischen der 4K-Auflösung mit 30 fps und 60 fps gibt. Nur, wenn die TV-Hersteller erkennen, dass das Segment Ultra HDTV mehr als nur eine hohe Auflösung benötigt, um Erfolg zu haben. Technische Neuerungen, die Schwarzwerte verbessern, die Bildrate erhöhen oder eine bessere Farbtreue bieten, seien für den Erfolg notwendig.

Auch 4K-Inhalte müssen gegeben sein

Im Bereich des 3D-Fernsehens haben die TV-Hersteller bereits einen ähnlichen Fehler gemacht, denn nur 3D alleine als Feature hat nicht ausgereicht, um Kunden zu einem Kauf zu bewegen. Dementsprechend ist davon auszugehen, dass die einzelnen Hersteller im Ultra-HDTV-Segment verstanden haben, dass es nicht nur auf eine hohe Auflösung ankommt, um Kunden anzulocken.

Abseits der Hersteller ist aber auch noch zu erwähnen, dass die entsprechenden Inhalte benötigt werden, damit das 4K-Segment zu einem Erfolg gelangen kann. Dafür sorgen könnten unter anderem die Streaming-Anbieter wie Netflix, die in Kürze das 4K-Streaming anbieten wollen. Damit wäre der erste Schritt getan, über kurz oder lang müssen aber auch die TV-Sender mit UHD-Sendungen nachziehen.

[via pcworld.com]