Da hat man jetzt endlich einen vernünftigen Ultra-HD-TV an der Wand hängen plus einen Blu-ray-Player im Regal stehen und möchte am frühen Abend einen persönlichen Lieblingsfilm noch einmal so richtig mit-erleben, weswegen man den Raum abdunkelt und die Lautstärke hochfährt, nachdem man es sich auf dem Sofa gemütlich gemacht hat.

Denkste! Denn schon klopft der Herr Nachbar, dieser stets heftig transpirierende, stoppelbärtige und mit vielen Zahnlücken ausgestattete Unterhemden- und Jogginghosen-Träger wie ein Specht auf Ecstasy an die Wand und brüllt, wesentlich lauter als der Flatscreen, im Sekundenabstand „Ruäääh!“

Kinosound im Kopf? Doch, das geht!

Ansonsten, so schwört er, lasse er „aber ratzfatz“ die Polizei anrücken oder fordere einen SEK-Zugriff, das sei sein Bürgerrecht. Möglicherweise setze er sich auch mit den Hells Angels oder der Spanischen Inquisition ins Benehmen, denn da kenne er nix, da sei juristisch in Ordnung, das habe er bei seinem letzten staatlich verordneten Urlaub in der JVA gelernt.

Will man sich mit so einem Neandertaler streiten? Als Klügerer gibt man nach, zumal man weiß, dass der Depp von nebenan sofort zuschlägt, wenn ihm keine Gesetzesverordnungen oder Beleidigungen mehr einfallen, was – zum Glück – recht häufig vorkommt, da er dann wieder einsitzt und weg von der Bildfläche ist.

Aber bis dahin immer nur Zimmerlautstärke? Oh Mann! Zum Glück, oh bedauernswerter Schikanierter, gibt es Ultra HDTV.net. Und wir kennen uns auch aus. Weniger im Strafrecht, aber umso mehr in puncto „Problemlösungen unter Zuhilfenahme von Produkten aus der Unterhaltungs-Elektronik“. Wie wäre es mit einem Funkkopfhörer mit Surround-Sound wie im Kino? Na ja – fast wie im Kino, denn frei aufgestellte Boxen und richtig fette Subwoofer zaubern natürlich schon wuchtigere Soundkulissen.

Einstecken, anschließen – fertig

Dennoch sei  der Sennheiser RS 175 an dieser Stelle als gutes Beispiel, als gelungene Alternativ-Lösung genannt. Ein geschlossener, ohrumschließender Funkkopfhörer mit digitaler, drahtloser Audioübertragung, einstellbarer dynamischer Bassanhebung und zwei Surround-Sound-Modi für individuelle Klanganpassung. Befindet sich die Ladestation in Sichtweite, kann man sich nach Hersteller-Angaben bis zu 100 Meter entfernen und wird dennoch beschallt.

Das Gerät wird nach der Verbindung mit dem Stromnetz mit einem 3,5 Milllimeter Klinken-Kabel bzw. einer optischen Toslink-Verbindung einfach an den TV angeschlossen und schon kann die Show beginnen. Aufgeladen wird der Kopfhörer, sobald man ihn nach Gebrauch zurück auf die Dockingstation legt; die beiden AAA-LSD-NiMH-Akkus halten etwa 18 Stunden lang. Sie sind im Bedarfsfall problemlos austauschbar, es müssen keine speziellen Ersatzteile gekauft werden.

Selbstverständlich ist der Sennheiser nicht nur auf Surround-Sound ausgelegt, sondern leistet auch als normaler Kopfhörer den beachtlichen Frequenz-Umfang von 17 bis 22000 Hertz,was schon an die Spitzenklasse heranreicht. Per Multi-Receiver-Übertragung beliefert er auch zwei Kopfhörer gleichzeitig, sein ergonomisches Design wurde wegen des Tragekomforts bereits oft gelobt. Kosten tut das Ding „amtlich“ 249 Euro. Bei Amazon ist es preiswerter.