Das Tor zur neuen Fußballwelt ist der Smart TV! Immer mehr Fans wünschen sich Highlights und ganze Spiele – genau wie Serien und Filme – als On-Demand-Inhalte. Zur neuen Saison ergeben Live-Übertragungen, Hintergrundinformationen und Analysen als Streams für 50 Millionen Passivsportler spannende Möglichkeiten, mit „ihrem Verein“ mitzufiebern.

Die neuen Entwicklungen machen „schlaue Fernseher“ für Fans noch interessanter als bislang, da sie viele verschiedene Angebote in einem einzigen Gerät vereinen. Man könnte sagen, dass die
Sportunterhaltung 2017 auf der Mattscheibe stattfindet, denn Fußballspiele werden längst nicht mehr nur im linearen Fernsehen ausgestrahlt, sondern auch über Streaming-Anbieter und Apps.

„Plattform für Entwicklung der Fußballwelt“

„Inhalte von ZDF, Sky, ran, DAZN, YouTube und Playstation laufen heute auf dem Smart TV einwandfrei zusammen. Als TV-Marktführer in Deutschland wollen wir der Entwicklung der Fußballwelt im Smart TV eine Plattform bieten und unseren Kunden das beste Fußballerlebnis aufzeigen, das angesichts der Vielfalt heute möglich ist“, sagte Mike Henkelmann, Marketing Director CTV Samsung Electronics GmbH, bei einem Pressetermin, an dem es um nicht weniger als die Zukunft der Fußballunterhaltung ging.

Kompetente Unterstützung und Beistand fand der Samsung-Direktor von Oliver Kahn (CEO Goalplay), Roman Steuer (Executive Vice President Sport Sky Deutschland), Benjamin Reininger (Marketing Director DAZN) und Zeljko Karajica (CEO 7Sports).

„Smart-TV Nutzung kann drastisch gesteigert werden“

Für fast 70 Prozent der Deutschen ist sind Smart-Fähigkeiten beim Fernseherkauf entscheidend. Die treibende Kraft sind dabei die Millennials – fast 90 Prozent nutzen überwiegend Online-Videos. „Der Tipping Point des Smart TV ist erreicht: Über die Hälfte der Deutschen hat bereits so ein Gerät und stetig steigende Absatzzahlen zeigen, dass dies eine der wichtigsten Home Entertainment-Plattformen ist“.

Nach dem Serienboom habe  Sport das Potenzial, die Smart TV-Nutzung nochmals drastisch zu steigern. Apps wie die von Sky, DAZN und ran seien erst der Anfang des personalisierten Fußballerlebnisses, erläuterte Mike Henkelmann.

Eurosport jetzt unter den Lizenznehmern

Zum Start der Saison 2017/18 wurden die Übertragungsrechte der Bundesliga neu verhandelt. Neben Sendern wie ZDF oder Sky ist nun auch Eurosport unter den Lizenznehmern. Amazon kümmert sich um die Audioberichterstattung, DAZN zeigt Zusammenfassungen aller Spiele.

Ab 2018 wird es keine Champions League-Spiele im öffentlich-rechtlichen Fernsehen mehr geben – hier ist nun DAZN ebenfalls mit an Bord. Die etablierten Player entwickeln gleichzeitig laufend neue Apps und Social-Media-Angebote und bieten somit rund um die Uhr Fußball-Content, der auf das Nutzerverhalten junger Zielgruppen zugeschnitten ist.

Jedem seine eigene Fußballwelt

Samsung führt den Zugriff auf die verschiedenen Angebote im Smart TV auf einer einzigen Plattform zusammen und sorgt dafür, dass sich jeder Nutzer seine eigene Fußballwelt individuell zusammenstellen kann. Oliver Kahn ist nicht nur legendärer Torhüter, sondern auch Fußballexperte und Unternehmer.

Mit Goalplay, der ersten ganzheitlichen Torwartmarke auf diesem Planeten, wird er jetzt eine einzigartige App auf den Markt bringen. Die Goalplay TV-App wird exklusiv für Samsung Smart TVs das Spiel aus einer neuen Perspektive beobachten – der des spielenden Torwarts.

Facettenreiche Erlebnisse garantiert

„So wird das Duell zwischen Stürmer und Torspieler erst richtig lebendig“, sagt Oliver Kahn, CEO Goalplay. „Wir ergänzen damit eine frische Auswahl an Formaten, die neuartige Fußballinhalte bieten und dem Fan ermöglichen, seinen Lieblingssport wirklich zu erleben.“

Damit setzt Kahn auch ein Zeichen für das Sport-Entertainment sowie die digitale Torspieler-Ausbildung der Zukunft. „Oliver Kahn ist nicht nur das Gesicht von Samsung QLED TV, sondern Botschafter für das neue, facettenreiche Fußballerlebnis im Smart TV“, freute sich Mike Henkelmann von Samsung.

Viele neue innovative Wege

Sky steht mittlerweile mehr denn je für Top-Entertainment für die ganze Familie. Ob über Kabel, Satellit oder OTT, mit Sky Ticket oder Sky Go. Live-Sport aber ist und bleibt eine wichtige Säule im Geschäft. Genießen können die Fußballfans die 1. und 2. Fußball Bundesliga, die UEFA Champions League, den DFB Pokal oder auch die UEFA Europa League nicht nur im klassischen TV, sondern schon seit geraumer Zeit über viele neue, innovative Wege.

Zeljko Karajica (7Sports), Roman Steuer (Sky), Oliver Kahn (Goalplay) und Benjamin Reininger (DAZN) (v.l.n.r.)

Bereits jetzt können Fußballfans beim Livesport-Streaming-Anbieter DAZN zusätzlich zu den Liveübertragungen der Spiele der Top-Ligen Premier League, LaLiga, Serie A und Ligue 1 auch die Highlights der 1. und 2. Bundesliga bereits 40 Minuten nach Abpfiff on-demand abrufen.

Die besten Szenen nochmals genießen

„Nicht nur Livesport spielt auf DAZN eine entscheidende Rolle, sondern auch unser On-Demand-Angebot. Viele Fußballfans wünschen sich flexible Möglichkeiten, die besten Szenen ihres Vereins auch später, unabhängig von der Live-Übertragung, zu erleben. Bei DAZN ist die On-Demand-Nutzung neben dem umfangreichen Livesport-Content fester und beliebter Bestandteil der App“, sagt Marketing Director Benjamin Reininger.

Die Evolution des Nutzerverhaltens im Sportbereich werde von Smart TVs schon heute gespiegelt und ermögliche es den Fans, ihren Lieblingssport auf DAZN auch gestochen scharf am Big Screen im Wohnzimmer zu verfolgen.

Der Nutzer selbst sortiert den Inhalt

Auch 7Sports als Sportmarke der ProSiebenSat.1-Mediengruppe setzt auf digitale Plattformen wie die „ran“ App auf Samsung Smart TVs. „Fußball wird zur Multi-Channel- und zur Multi-Brand-Experience. Unser Ziel ist es, die Vielzahl an Ligen und Wettkämpfen für eine immer größer werdende Fangemeinde via Internet, OTT, im TV oder live vor Ort zugänglich zu machen“, sagt Zeljko Karajica, CEO 7Sports.

„Am Ende entscheiden die Nutzer, wo sie ihrer Leidenschaft nachgehen. Digitale Angebote machen individualisierte Erlebnisse möglich, die Fülle an Content wird durch die Nutzer selbst sortiert.“