In Japan ist man uns technologisch meist einen Schritt voraus – zumindest wenn es um Unterhaltungselektronik und deren Adaption durch Kunden geht. Nicht nur, dass die Öffentlich-Rechtliche Sendeanstalt NHK bereits erste Übertragungen in 8K durchführte, auch dazu passende 8K TVs von Sharp sind bereits vorgestellt worden. Sony hat nun den weltweit ersten Demodulator und die weltweit ersten Tuner-Module für ISDB-S3 (Integrated Services Digital Broadcasting for Satellite, 3rd Generation) vorgestellt. Damit kann man in Japan Sat-TV in 4K und 8K genießen.

8K-Fernsehen mit 120 FPS über ISDB-S3

ISDB ist der 1999 in Japan eingeführte digitale Nachfolger von MUSE, das bereits in den 80er Jahren in der Lage war HDTV-Signale in 1035i (Hi-Vision) zu senden. Ab 2018 soll nun die dritte Generation von ISDB in Japan großflächig zum Einsatz kommen und die testweise Ausstrahlung beginnt in diesem August. Die von Sony vorgestellten Geräte ermöglichen dabei den Empfang von 8K-Signalen. NHK forscht unterdes bereits seit 1995 im Bereich 8K (damals Super Hi-Vision genannt) und will eine Auflösung von 7.680 x 4.320 bei 120 FPS und 12 Bit Farbtiefe mit Tonsignalen von bis zu 22.2 Kanälen ermöglichen.

Die von Sony für ISDB-S3 im oberen Bereich benötigte Erweiterung des Frequenzspektrums von 2.070 auf 3.224 MHz soll laut Sony die Empfangsqualität und den Rauschpegel nicht verschlechtern. Zudem soll trotz der doppelten Datenraten weniger Energie als bisher benötigt werden. TV-Hersteller können den Demodulator zum Preis von 86 Euro einkaufen. Die Tuner-Module (Single, Double, Triple) kommen auf 43, 86 und 130 Euro.

[computerbase]