Nein, wir sind kein Verlautbarungs-Organ von Sony. Dass so viele technische Gimmicks der Japaner in unserem Blog Platz finden, ist der Tatsache geschuldet, dass das Traditionsunternehmen zurzeit „einfach raushaut wie blöd“ – um es volksdümmlich auszudrücken.

Smartphones, 4K- und 8K-TVs mit LEDs oder OLED-Displays, Camcorder, Kameras und jetzt noch eine Vlog-Kamera! Stellt sich nicht wenigen Lesern die Frage: Was ist eine Vlog-Kamera? Lasset uns bei Wikipedia spicken:

Ein neu entwickeltes Konzept

„Ein Video-Blog, auch als VLog oder V-Log bezeichnet, ist ein Blog in Form von Videos. Es werden periodisch neue Videos veröffentlicht, die z.B. das Leben einer Person darstellen. Die Tätigkeitsform ist – analog dem Bloggen (englisch Blogging) – Vloggen (englisch Vlogging). Eine vloggende Person ist – analog dem Blogger bzw. Weblogger – ein Vlogger“.

Und weil Vlogging angesagt ist, stellt Sony mit dem Modell ZV-1 ein neu entwickeltes Konzept vor, das speziell auf die Bedürfnisse von Vloggern zugeschnitten ist. Kostenpunkt: 799 Euro für eine kompakte Kamera, die auf den ersten Blick nicht spektakulär aussieht, nach Herstellerangaben aber über „herausragende Bildtechnologien, interessante neue Einstellungsmöglichkeiten und vielseitige Audiooptionen“ verfügt.

Seitlich klappbarer Touchscreen

Ein mehrschichtiger („stacked“) Exmor RS CMOS-Bildsensor vom Typ 1.0 mit DRAM-Chip und ein ZEISS Vario-Sonnar T-Objektiv mit einer Brennweite von 24 bis 70 Millimetern bei einer variablen Lichtstärke von F1,8 bis 2,8 sowie ein BIONZ X Bildprozessor der neuesten Generation mit Front-End LSI bilden eine solide Basis.

Laut Pressemitteilung handelt es sich um die erste Kompaktkamera von Sony mit einem seitlich klappbaren Vari-angle-LCD-Touchscreen, der Aufnahmen im Selfie-Modus erleichtert und den Anschluss von externem Audiozubehör ermöglicht. Mit der ZV-1 kann man ganz einfach während der Aufnahme zwischen zwei Stufen von Hintergrundunschärfe wählen.

Raffinierte Helferlein

Eine Bokeh Switch-Funktion stellt die optische Blende rasch auf mehr und weniger Hintergrundunschärfe ein, ohne dabei den Fokus auf das Motiv zu verlieren. Basierend auf der für Alpha Kameras und die RX-Serie entwickelten Technologie, verfügt die neue Kompakte über ein fortschrittliches Autofokus-System mit Augen-AF.

Mit dem neuesten 3-Kapsel-Direktionalmikrofon von Sony ausgestattet, werden Stimmen klar erfasst und Hintergrundgeräusche minimiert. Zusätzliche Flexibilität bieten die 3,5-mm-Standardmikrofonbuchse und ein Multi-Interface-Zubehörschuh zum Anschluss externer Mikros. Bei Aufnahmen in High Definition (Active-Modus) werden optische und elektronische Stabilisierungsmethoden kombiniert, um Verwacklungen bis zum elffachen (verglichen mit normalem SteadyShot) zu reduzieren. Bei der Aufnahme von 4K Videos mit optischem SteadyShot wird der Stabilisierungseffekt bis zum Achtfachen optimiert.

Eine Handycam als Alternative

Ein Neuzugang und ebenfalls Garant für verwacklungsarme Videos ist auch die Sony 4K Handycam FDR-AX43 mit Balanced Optical SteadyShot-Technologie und Gimbal-Mechanismus. Sie schlägt mit 699 Euro zu Buche und wurde speziell für Content Creator und Vlogger entwickelt, die Filmmaterial in besonders hoher Qualität produzieren möchten. Kurzer Steckbrief:

  • Balanced Optical SteadyShot Bildstabilisierungs-Technologie mit integriertem Gimbal-Mechanismus
  • ZEISS Vario-Sonnar T Zoomobjektiv mit 26.8 mm Weitwinkel
  • 20fach optisches Zoom und 30fach (4K)/40fach (HD) Clear Image Zoom
  • Exmor R CMOS Bildsensor, Typ 1/2.5 und BIONZ X Bildprozessor
  • Aufnahmen mit hohen Bitraten: 100 Mbit/s für XAVC S 4K,
  • 50 Mbit/s für XAVC S HD
  • Fast Intelligent Autofokus für schnelle und präzise Objekterfassung
  • 3-Kapsel-Mikrofonstruktur
  • Flip-Screen für Selfie-Aufnahmen
  • Integrierter „Highlight Movie Maker” zum Erstellen von Kurzfilmen in 4K oder HD-Auflösung ohne Notwendigkeit nachträglicher Bearbeitung. MP4-Filme lassen sich einfach über das Smartphone auf sozialen Netzwerken teilen.