Sonys Alpha 7S III bringt alles mit, um das Lieblingsgerät professioneller Fotografen, Filmemacher und ambitionierter Amateure zu werden“ – ein markantes Statement aus dem Land der aufgehenden Sonne. Yann Salmon Legagneur, hochrangiger Repräsentant von Sony Europe: „Wir schenken dem Feedback unserer Kunden sehr viel Aufmerksamkeit und gehen kontinuierlich neue Wege, um ihre Erwartungen zu übertreffen“.

Na dann: Ein rückseitig belichteter 12,1 Megapixel Vollformatsensor mit ultrahoher Empfindlichkeit und einem Dynamikumfang von 15+ Blendenstufen, eindrucksvolle Videofunktionen mit 4K 120p und 10-bit (4:2:2) Farbtiefe sowie die Dual-Slot-Funktion, die es erlaubt, Filme mit 4K 60p länger als eine Stunde aufzunehmen, sind nur ein paar Joker der spiegellosen Systemkamera, die mit 4199 Euro zu Buche schlägt.

Zahlreiche technische Premieren

Dazu kommen die optimierte Wärmeregulierung und das brandneue Autofokussystem, die Touch-Screen-Bedienung und das seitlich ausklappbare LC-Display. Die Systemarchitektur der Kamera wurde Herstellerangaben zufolge vollständig überarbeitet. Der Exmor R CMOS-Sensor nutze raffinierte Techniken der Lichterfassung, um hohe Empfindlichkeit mit geringem Rauschen zu garantieren.

Das AF-System mit Phasen Autofokus komme zum ersten Mal zum Einsatz. Die Alpha 7S III (hier ein Produkt-Video) verfüge mit dem BIONZ XR über einen acht Mal leistungsfähigeren Bildprozessor als ihrer Vorgängerin. Resultat: minimale Rechenverzögerungen sowie ein dreifach reduzierter Rolling-Shutter-Effekt. Sonys neues „System“ sei zudem mit dem „hellsten und hochauflösendsten elektronischen OLED-Sucher der Welt mit 9,44 Millionen Bildpunkten“ ausgestattet.

Nützliche Helferlein

Die Standard-ISO wurde auf den Wert 80 heruntergesetzt, sodass der normale Bereich bei 80-102.400 liegt (erweiterbar auf 80-409.600 bei Filmen und 40-409.600 bei Standbildern). Der Weißabgleich wurde mit dem „Visible Light + IR Sensor“ optimiert.
Szenen mit viel Bewegung meistern das Echtzeit-Tracking und der Echtzeit-AF mit Augenerkennung.

Im „AF Transition Speed“ mit sieben Einstellungen wird die Schärfenachführung erleichtert. Im „AF Subject Shift Sensitivity“ kann der Fotograf festlegen, wann der AF wechselt, beziehungsweise auf dem gesetzten Objekt bleibt. Das Gehäuse der Alpha 7S III wurde modifiziert, um Wärme zuverlässig zuführen, damit eine Überhitzung bei Aufzeichnungen bei 4K 60p 10-Bit 4:2:2 Videos verhindert wird.

Die erste Alpha mit Display

Als erste E-Mount-Kamera der Alpha Reihe verfügt die Neue über ein seitlich drehbares Display. Dieses stellt bei Aufnahmen mit einem Gimbal, bei schwierigen Aufnahmewinkeln oder Aufnahmen aus der Hand eine große Hilfe dar. Es lässt sich seitwärts, nach oben und nach unten drehen. Der 3.0-Zoll LCD-Touch-Screen mit circa 1,44 Millionen Punkten sorgt selbst bei gleißendem Sonnenlicht für gute Sicht.

Darüber hinaus liefert die Alpha 7S III eine Auswahl neuer Creative Looks mit zehn Voreinstellungen, die sowohl für Foto- als auch Filmaufnahmen genutzt werden können. Zum Multi-Interface-Zubehörschuh ist eine digitale Audio-Schnittstelle hinzugekommen, um Tonaufzeichnungen von externen Mikrofonen zu übertragen.

OLED Super-Sucher

Der 0,64 Zoll große, elektronische Quad-XGA OLED Sucher arbeitet mit 9,44-Millionen Bildpunkten. Er ermöglicht eine 0,90-fache Vergrößerung und ist staubunempfindlich und feuchtigkeitsbeständig. Das High Efficiency Image File Format (HIF) kann mit modernsten Kompressionsverfahren die Dateigröße bei gleichbleibender Bildqualität wesentlich reduzieren, um Speicherplatz zu schaffen.

Zwei Steckplätze für CFexpress- und UHS-II SDXC/SDHC Karten sind vorhanden. Die Alpha 7S III liegt bequem und sicher in der Hand und ist weitgehend immun gegen Staub und Feuchtigkeit. Der Body ist mit einem HDMI-Stecker vom Typ A ausgestattet und unterstützt die USB PD (Power Delivery).

Optimale Konnektivität

Fotografen oder Filmer, die ihre Aufnahmen möglichst schnell liefern müssen, finden zahlreiche Funktionen für optimale Konnektivität. Die Kamera unterstützt 5GHz/2,4GHz-WLAN (IEEE 802.11ac) und MIMO (Multiple-input And Multiple-output).

Bei Anschluss an ein kompatibles Gerät der 5. Generation (Technologiestandard für Mobilfunknetze) über ein USB-Kabel kann das 5G-Netzwerk zur FTP-Dateiübertragung genutzt werden. Ein SuperSpeed-fähiger USB-Stecker vom Typ C für USB 5Gbps-Übertragungen (USB 3.2) wird mitgeliefert.