Wie auf modernhifi.de zu erfahren ist, droht Nutzern des Musik-Streamingdienstes Spotify, die noch ältere AV- und HiFi-Geräte verwenden, bald Stille. Der schwedische Musikgigant entziehe einer großen Anzahl an Geräten den Zugang zum Streaming-Service.

Wie kommt das? Wo liegt der Hund begraben? Spotify – so heißt es – habe sein Software-Backend aktualisiert. Updates brächten für Nutzer in der Regel neue Funktionen oder ein übersichtlicheres Software-Interface. Besitzer älteren Equipments blickten in diesem Zusammenhang jetzt jedoch zum ersten Mal in die Röhre.

Namhafte Hersteller betroffen

AV-Receiver, Netzwerkplayer, Stereoanlagen oder vernetzte WLAN-Lautsprecher, die nicht mehr nagelneu sind, blieben bald mucksmäuschenstill. Selbst, wenn die Geräte solch renommierten Firmen wie Bang & Olufsen, Denon, Dynaudio, Logitech, Marantz, NAD, Nocs, Onkyo, Philips, Pioneer, Teufel oder Yamaha entstammen.

Besonders hart, schreibt modernhifi.de, treffe es Kunden des Herstellers Pioneer, von dem gleich 50 Geräten die „Lizenz zum Streamen“ entzogen wird. Auch Onkyo habe es mit 23 Produkten (AV-Receiver, Kompaktanlagen, Heimkinosysteme, Stereo-Receiver, Streamer) „schwer erwischt“. Ersten Informationen zufolge werden weder Pioneer noch Onkyo Updates bereitstellen, sodass deren Produkte dauerhaft inkompatibel zu Spotify bleiben. Denon, Marantz und Yamaha hätten hingegen angekündigt, sich „dem Problem anzunehmen“.

Zukauf nach dem Börsengang

Wie die Nachrichten-Agentur Reuters am 13. April meldete, verstärkte sich der weltgrößte Musikstreaming-Anbieter Spotify kurz nach seinem Börsengang mit einem Zukauf. Das schwedische Unternehmen übernehme nach eigenen Angaben den Musikrechte-Lizensierer Loudr.fm.

Diese anno 2013 in San Francisco gegründete Firma sei darauf spezialisiert, automatisiert Rechte-Inhaber für die Nutzung ihrer Musikstücke zu entlohnen. Spotify sei erst kürzlich von einem US-Label auf Schadenersatz über 1,6 Milliarden Dollar verklagt worden.

Weiterhin Verluste

Der Verlag Wixen Music Publishing, der Lizenzen an Songs wie “Free Fallin’” von Tom Petty und “Light My Fire” von The Doors besitzt, warf dem Unternehmen in der Klage vor einem Bundesgericht in Kalifornien vor, tausende Lieder unerlaubt verwendet zu haben.

Spotify, das weiterhin Verluste schreibe, sei dennoch weit gekommen. Das seit zehn Jahren am Markt agierende Unternehmen aus Stockholm halte große Tech-Konzerne wie Apple, Google und Amazon mit seinen Konkurrenzangeboten in Schach.

Den Wandel mitgestaltet

Zudem sei es nach Angaben von Reuters Spotify gelungen, den Wandel in der Musikbranche trotz zeitweise harter Gegenwehr durch Plattenfirmen und Künstler mitzugestalten. Zitat: „Lange litt die Industrie darunter, dass immer weniger Menschen CDs kauften. Inzwischen kommen Marktschätzungen zufolge 60 Prozent aller Musikumsätze von Streamingdiensten, bei denen Nutzer Abonnements abschließen oder Werbung in Kauf nehmen, um Zugriff auf riesige Musikbibliotheken zu haben“.

Welche Geräte sind betroffen?

Wir erlauben uns an dieser Stelle, die von modernhifi.de veröffentlichte Liste von Geräten, die demnächst verstummen sollen, zu übernehmen:

B&O BeoSound 5

Denon DRA-N5, RCD-N8, AVR-E300, AVR-X1000, AVR-E400, AVR-X3000, AVR-X2000, AVR-X4000, AVR-1913, AVR-2113, AVR-2313, AVR-3313, AVR-4520

Dynaudio Connect Speaker

Logitech Squeezebox und UE Smart Radio

Marantz M-CR510, M-CR610, NA-11S1, NR1504, NR1604, SR5008, SR6008, SR7008, NR1603, SR5007, SR6007, SR7007, AV7701, AV8801

NAD D 7050, MT 1, MT 2

Nocs NS2

Onkyo TX-NR509, TX-NR579, TX-NR609, TX-NR709, TX-NR809, TX-NR1009, TX-NR3009, TX-NR5009, HT-R690, HT-R990, HT-R648, HT-RC360, HT-RC370, PR-SC5509, AVX-690, HT-S9405THX, HT-S6405, HT-S9400THX, TX-8050, CR-N755, CS-N755, T-4070

Philips MCi900, MCi8080, NP3700, NP3500, NP3900, NP3300, AW1000, AW2000, AW3000, AW5000, AW9000

Pioneer XW-SMA1, XW-SMA3, XW-SMA4, VSX-923, VSX-828, VSX-823, VSX-528, VSX-S510, VSX-70, VSX-43, VSX-1023, VSX-1028, VSX-1123, VSX-1128, VSX-8231, SC-1223, SC-1228, SC-1323, SC-1328, SC-1523, SC-1528, SC-2023, SC-71, SC-72, SC-75, SC-77, SC-79, SC-LX57, SC-LX77, SC-LX87, X-SMC55, VSX-1124, VSX-44, VSX-80, VSX-1129, VSX-924, VSX-824, VSX-529, SC-LX58, SC-2024, SC-1224, SC-LX88, SC-81, SC-LX78, SC-85, VSX-1024, VSX-1029, SC-82, SC-87, SC-89

Teufel iTeufel Air Blue

Yamaha RX-V475, RX-V575, RX-V675, RX-V775, RX-A730, RX-A830, RX-A1030, RX-A2030, RX-A3030, RX-S600, CX-A5000, HTR-4066, HTR-5066, HTR-6066, HTR-7066, RX-V1075, RX-V2075, RX-V3075, RX-S600D, RX-V500D, TSR-6750, RX-V477, RX-V577, RX-V677, RX-V777, RX-A740, RX-A840, RX-A1040, RX-A2040, RX-A3040, HTR-4067, HTR-5067, HTR-6067, RX-V1077, RX-V2077, RX-V3077, TSR-5770, R-N500, CD-N301, R-N301, CRX-N560, CRX-N560D

 

Quellen: modernhifi.de und reuters.com