Da macht der Profi große Augen: Die neue Canon EOS R5 schießt bis zu 20 Bilder pro Sekunde mit einer Auflösung von 45 Megapixeln. Sie ist außerdem die erste spiegellose Vollformatkamera, die 8K-RAW-Videos mit bis zu 29,97 Bildern pro Sekunde aufzeichnet und im 4K-Modus sogar 120 Einzelaufnahmen speichert. Gehäusepreis: 4390 Euro.

Die Canon EOS R6 zum Preis von 2630 Euro richtet sich an ambitionierte Fotografen, die sich mit dem Gedanken tragen, auf ein spiegelloses System umzustellen. 20 Bilder mit 20,1-Megapixeln pro Sekunde sowie 4K-Videos mit bis zu 60 Aufnahmen pro Sekunde sind herausragende Merkmale.

Sensoren der „nächsten Generation“

Die Canon CMOS-Sensortechnologie – der Hersteller spricht gern von der „nächsten Generation“ -, ermögliche in Kombination mit leistungsstarken RF Objektiven „ein gänzlich neues Niveau an Detailvielfalt und branchenweit führender Geschwindigkeit“.

Sowohl die EOS R5 als auch die EOS R6 arbeiten vollkommen geräuschlos. Das typische Klicken des Auslösers fällt weg. Bei Bedarf steht außer dem elektronischen aber auch ein mechanischer Verschluss zur Verfügung, der spezifische Geräusche von sich gibt und Reihenaufnahmen mit bis zu zwölf Bildern pro Sekunde erlaubt.

Kooperation der Stabilisatoren

Zum ersten Mal gibt es in der EOS Serie die Kamera-interne 5-Achsen-Bildstabilisierung (In-Body Image Stabilisation – IBIS), die im Zusammenspiel mit allen kompatiblen Objektiven enorme Vorteile bietet.

Insbesondere mit RF-Optiken zeigt IBIS seine Stärken: Der optische Stabilisator des Objektivs und der Sensor-basierte Stabilisator der Kamera kooperieren und korrigieren horizontale bzw. vertikale Verschiebung, Rollen, Gieren und Kippen.

„Weltweit schnellster Autofokus“

Canon: „Dieses intelligente System stellt aktuell die weltbeste Bildstabilisierung dar und kompensiert bis zu acht Belichtungsstufen. Der große Durchmesser des RF Bajonetts (54 Millimeter) stellt sicher, dass das Licht den gesamten Sensor erreicht“.

Die DIGIC X Prozessortechnologie ist das Herzstück bei Canons Neuzugängen und basiert auf der Technologie des High‒End Modells EOS-1D X Mark III. Sie unterstützt den Dual Pixel CMOS AF II. Der weltweit schnellste Autofokus stellt einer Pressemitteilung zufolge in nur 0,05 Sekunden scharf.

Deep Learning-Technologie

Die EOS R5 kann bei Lichtverhältnissen bis zu -6 LW (Lichtwerte) fokussieren, die EOS R6 legt noch eine Schippe drauf und stößt erst bei -6,5 LW an ihre Grenzen. Das iTR AF X AF-System wurde unter Verwendung einer Deep-Learning-Technologie programmiert.

Die Gesichts-/Augenerkennung hält sogar bewegte Motive mit geringer Schärfentiefe präzise im Fokus. Via integriertem Bluetooth und WLAN lassen sich die Kameras einfach mit Smartphones oder Netzwerken verbinden, die eine FTP/FTPS-Übertragung ermöglichen.

Direkter Weg zur Cloud-Plattform

Diese Funktionalität erlaubt zudem die Fernsteuerung der Kameras via Canon Camera Connect App oder EOS Utility, wenn eine Verbindung über WLAN oder Hochgeschwindigkeits-USB C 3.1 Gen 2 mit einem PC oder Mac besteht.

Da die Bereitstellung von Inhalten ebenso wichtig ist wie die Aufnahme der Bilder und Videos, unterstützen EOS R5 und EOS R6 die automatische Übertragung von Bilddateien zur Cloud-Plattform image.canon.

„Beispielloser Sprung nach vorne“

„Die EOS R5 stellt in der spiegellosen Technologie einen beispiellosen Sprung nach vorne dar und ist zudem die EOS Kamera mit der höchsten Auflösung aller Zeiten“, betont Canon stolz. Der Autofokus biete eine hundertprozentige Bildfeldabdeckung sowie 5940 wählbare AF-Positionen.

In Kombination mit dem ISO-Bereich von 100-51.200 werde jedes Motiv selbst bei extrem wenig Licht „gestochen scharf fokussiert“. Zwei Speicherkarten-Steckplätze unterstützen eine CFexpress- und SD UHS-II-Hochgeschwindigkeitskarten, die sicher in einem wetterfesten Gehäuse aus Magnesiumlegierung untergebracht sind.

„Kinoreife Ergebnisse“

Professionelle 8K 12-Bit-RAW-Videos könnten unter Verwendung der gesamten Sensorbreite aufgenommen und intern aufgezeichnet werden. Zusammen mit der Fokusnachführung auf Gesichter und Augen von Menschen und Tieren sorge das für „kinoreife Ergebnisse“.

Es ist möglich, im 4K DCI-Modus (volle Sensorbreite) und 4K UHD mit Bildraten bis 120 B/s in 4:2:2/10 Bit Qualität aufzunehmen. Der 4K HQ-Modus besticht mit atemberaubender Detailwiedergabe bei Bildraten von bis zu 30 B/s durch Oversampling des 8K-Materials.

Multi-Controller Joystick

Wie von zahlreichen Anwendern gewünscht, bietet die EOS R5 einen Multi-Controller Joystick, mit dem zusätzlich zum Touch & Drag AF auf dem 8,01 Zentimeter großen, dreh- und schwenkbaren Touchscreen mit einer Auflösung von 2,1 Millionen Bildpunkten der aktive AF-Bereich verlagert werden kann.

Durch die Unterstützung von Dual Pixel RAW sind nach der Aufnahme die Korrektur von Fokus und Hintergrundschärfe sowie eine Änderung der Porträt-Ausleuchtung möglich. Der elektronische 0,5-Zoll-Typ Sucher (EVF) mit einer Bildwiederholfrequenz von 120 Bildern pro Sekunde und einer Auflösung von 5,76 Millionen Bildpunkten sei von der Qualität her mit einem optischen Sucher vergleichbar.

EOS R6: Schnell und flexibel

Ihre Geschwindigkeit und die Vollformat-Bildqualität zeichnen die Canon EOS R6 aus. Sport- und Wildlife-Enthusiasten sollen voll auf ihre Kosten kommen, heißt es. Nicht nur wegen der 20 Bilder pro Sekunde, der Flexibilität von bis zu 6072 wählbaren AF-Positionen sowie der auf Deep Learning basierenden automatischen Gesichts- und Augenerkennung.

Der 20,1-Megapixel-CMOS-Sensor teile viele Technologien und Leistungsmerkmale der EOS-1D X Mark III und biete einen automatischen ISO-Bereich von ISO 100-102.400. Die Kamera filmt in 4K UHD-Auflösung mit bis zu 59,94 Bildern pro Sekunde. In Full HD können Zeitlupenaufnahmen mit voller AF-Unterstützung und bis zu 119,88 B/s aufgenommen werden.

Dreh- und schwenkbares Display

Die Option, intern in 8 Bit H.264 oder in 10 Bit YCbCr 4:2:2 H.265 und mit Canon Log aufzuzeichnen, bietet hohe Flexibilität für die Postproduktion. Der 0,5-Zoll-Typ EVF-Sucher mit 3,69 Millionen Bildpunkten und einer maximalen Bildwiederholrate von 120 Bildern pro Sekunde ist ideal für die Sportfotografie.

Das 7,5 Zentimeter große, dreh- und schwenkbare Touch-Display mit 1,62 Millionen Bildpunkten hilft bei der Aufnahme aus kreativen Blickwinkeln. Zwei Speicherkarten-Steckplätze ermöglichen die Verwendung von SD UHS-II Karten. Die EOS R6 ist als Body oder im Kit voraussichtlich ab Ende August im Fachhandel erhältlich. Zusammen mit dem Objektiv RF 24-105mm F4-7.1 IS STM kostet sie 2980 Euro.