Auf der IFA 2013 wurden zahlreiche neue Ultra HD Fernseher vorgestellt, welche nicht nur die Heimkino-Enthusiasten zum Staunen brachten. Neben den Gerätschaften für das Auge spielen aber auch die Zuspielgeräte eine sehr entscheidende Rolle, da es ohne diese auf Dauer kein breitgefächertes 4K-Content-Angebot geben wird. Die ersten 4K Mediaplayer von Sony und NanoTech wurden ebenfalls bereits auf den Markt gebracht, weshalb der Fokus der Content-Kontribution künftig dem Übertragungsweg und den Codierungsverfahren vorbehalten sein wird. Auf der diesjährigen IBC in Amsterdam haben sich deshalb die Entscheider der Broadcast-Industrie getroffen und haben unter anderem erste Übertragungstests via Satellit und Kabel erfolgreich demonstriert.

Technicolor 4K STB

Technicolor zeigt 4K Ultra HD Sattelitenreceiver auf der IBC

Wenngleich 4K-Übertragungen, abgesehen von Download – und Streamingangeboten, noch monatelang auf sich warten lassen, so gibt es immerhin bald das erste Empfangsgerät von Technicolor im Handel zu sehen. Die Set-Top-Box namens MediaPlay DST839 wurde auf der IBC 2013 vorgestellt und hat dort ein SKY 4K-Signal vom Astra-Satelliten empfangen können.

Die Set-Top Box unterstützt den neuen HEVC-Codec / H.265

Die eigentliche Ultra-HD Auflösung selbst ist erstmal unabhängig von Komprimierungsstandards wie HEVC. Es gibt bereits jetzt 4K-Videos, die mit dem H.264 Standard codiert worden sind. Auch professionelle Kameras arbeiten mit dieser hohen Auflösung. Allerdings ist die Übertragung des Videomaterials in Ultra-HD Auflösung sehr teuer, da man für IPTV oder Satellitenfernsehen eine viel höhere Übertragungsbandbreite benötigt. Genau diesen Flaschenhals versucht HEVC durch die effizientere Komprimierung zu eliminieren. Der im DST839 integrierte H.265-Decoder ermöglicht somit eine Verringerung der Datenmenge für die Übertragung eines Videos bei gleichbleibender visueller Bildqualität.

HDMI 2.0-Support soll in der finalen Version ebenfalls integriert sein

Bei der Demonstration auf der IBC konnte das übertragene Videomaterial lediglich mit 30 FPS wiedergegeben werden, was allerdings bis zum Release geändert werden soll. Bis dahin soll nämlich die STB einem Chipsatz-Upgrade unterzogen werden, sodass auch das Zuspielen von 4K-Material mit 60 Bildern pro Sekunde gelingt – hinzu kommen natürlich weitere Vorteile von HDMI 2.0. Der kommerzielle Marktstart des MediaPlay DST839 ist im Jahre 2014 geplant. Zu diesem Zeitpunkt sollen dann laut Portelli, Senior Vice-President of Solutions, Strategy and Portfolio, auch die ersten 4K-Sender ihren Betrieb aufnehmen.

[via DTVE + Technicolor]