Seit gut zwei Jahren gibt es Ultra HD 4K Fernseher, die uns das Fernsehen mit einer viermal so hohen Auflösung erlauben, wie es bislang mit Full-HD-Geräten möglich war. Doch leider spielen auch zu Beginn des Jahres 2015 die Ultra HD Receiver noch keine Rolle. Diese sollen in Zukunft den Empfang von UHD-Sendern via Satellit und Co. ermöglichen. Grund für die Verspätung sind unter anderem die Verschlüsselungstechniken.

UHD-Receiver und -Sender kämpfen mit Verschlüsselung

Es ist bereits eine Weile bekannt, dass sowohl die Anbieter von TV-Programmen als auch die Hersteller von entsprechender Empfangs-Hardware Probleme mit der Verschlüsselung und dem Daten-Volumen von Ultra HD Content haben. Zwar sind die Spezifikationen des DVB-Projekts für UHD-TV-Übertragungen schon seit Juli 2014 verabschiedet, doch getan hat sich hier noch nichts.

„Technisch in der Lage, einen UHD-Sender auszustrahlen, sind wir eigentlich bereits seit Mitte 2014“, erklärte Stephan Heimbecher, Head of Innovations & Standards beim Pay-TV-Anbieter Sky, im Interview mit dem DF-Schwestermagazin HDTV. Die entsprechenden Set-Top-Boxen für den Empfang von UHD-Sendern fehlen jedoch noch beim Kunden. 

Immerhin seien entsprechenden Ultra-HD-Boxen bereits in der Planung bei den Herstellern, so Heimbecher. Man arbeite noch an der Decodierung und der Implementierung von Zugangssystemen. Wann genau wir nun mit den ersten UHD-Sendern rechnen können, wollte er aber auch dieses Mal nicht sagen. Mit ersten Set-Top-Boxen ist dagegen noch in diesem Jahr zu rechnen.

[DigitalFernsehen]