Erst vor kurzem haben wir über die App Vizzywig 4K berichtet, allerdings ohne einen wirklichen Eindruck, denn wir haben die App für einen Preis von rund 900 Euro natürlich nicht getestet. Das mussten wir aber auch nicht, denn die ersten Tester gibt es bereits, unter anderem hat sich „tuaw.com“ mit der App beschäftigt und einen Testbericht veröffentlicht, der unter anderem auch ein Hands-on Video beinhaltet.

Vizzywig 4K: Test, Beispielfotos und Hands-on Video

Wer Vizzywig 4K noch nicht kennt, der bekommt eine kurze Zusammenfassung: mit der App ist es möglich, das iPhone 5s (ausschließlich dieses Modell) in ein 4K-Smartphone umzuwandeln, das Aufnahmen mit einer Auflösung von 3840×2160 Pixeln anfertigt. Und das mit 24 Bildern pro Sekunde, sodass eine Datenrate von stattlichen 576 Megabit pro Sekunde entsteht. Als Richtwert: eineinhalb Minuten 4K-Videomaterial sind bei Vizzywig 4K rund 580 Megabyte groß – wer also ein iPhone 5s mit wenig freiem Speicherplatz verwendet, wird wohl nicht viel Freude mit der App haben.

Sollte Vizzywig 4K in Zukunft auch mit iPhone 6 und iPhone 6 Plus kompatibel sein, dann wären die Modelle mit 128 GB Speicher wohl eine sinnvolle Investition. Wie Entwickler Michael Zaletel mitgeteilt hat, wird bereits an einer Umsetzung der App für Apple iOS 8 gearbeitet, bislang ist diese nur mit iOS 7.1.2 kompatibel. Laut Meinung von „tuaw.com“ hinterlässt Vizzywig 4K auf jeden Fall einen sehr guten Eindruck, sowohl bei Video- als auch Fotoaufnahmen in 4K-Auflösung.

Für besonders gute Ergebnisse sind natürlich weitere Utensilien wie ein Stativ oder ein Stabilisator zu empfehlen. Wer sich selbst einen Eindruck davon machen möchte, wie die aufgenommen 4K-Videos mit Vizzywig 4K aussehen, der kann sich im Folgenden das Beispielvideo von „tuaw.com“ ansehen:

Vizzywig 4K: Sinnvolle Investition oder nicht?

Ob sich der Kauf von Vizzywig 4K letzten Endes als lohnenswert erweist, hängt vor allem davon ab, was man sich von der App erwartet bzw. in welchem Bereich man tätig ist. Der Preis der App sowie das zusätzliche Equipment, das für die besten Ergebnisse empfohlen wird, sprechen eindeutig dafür, dass Vizzywig 4K an professionelle Filmer gerichtet ist, die des Öfteren kurze 4K-Videos aufnehmen, am Smartphone bearbeiten und direkt weitersenden oder hochladen möchten.

Als Hobbyfilmer dürfte alleine der Preis von rund 900 Euro davon abhalten, die App Vizzywig 4K zu erwerben. Immerhin bekommt man für einen solchen Preis bereits eine gute Mittelklasse-DSLR (z.B. die Nikon D7000), die zwar nur in Full HD aufnimmt, dafür aber noch einige andere Features mit sich bringt. Sollte der Preis von Vizzywig 4K allerdings in Zukunft angepasst werden, könnte die App für deutlich mehr iOS-Nutzer in Frage kommen.

[via tuaw.com]