Yamaha hat seine neuen AV-Receiver vorgestellt, die neben 7.2 Sound, Apples Airplay und dem Audiodienst Napster auch 4K-Upscaling unterstützen. Bei den beiden Receivern, dem RX-V675 und dem RX-V775, setzt man bei Yamaha zudem verstärkt auf den vernetzten Heimkino-Trend. Mediensammler, die ihre Schätze auf dem PC oder einem DLNA-tauglichen NAS lagern, können ihre Geräte problemlos einbinden. Zudem soll es über die kostenlose YAMAHA Controller APP auch möglich sein, den Receiver via Smartphone oder Tablet zu steuern. Dies funktioniert aber nur, wenn sich beide Geräte, also das Smartphone/Tablet und der Receiver im selben heimischen Netzwerk befinden. Da WLAN aber nicht serienmäßig integriert ist müssen sich diejenigen, die an diesem Feature und Airplay interessiert sind, einen separat erhältlichen Adapter zulegen. Ein Bluetooth Wireless Audio Receiver für die Übertragung von Musik via Bluetooth ist ebenfalls optional erhältlich.

In Sachen Sounderlebnis können die beiden RX-Modelle neben der Klangfeldverarbeitung, die 17 wählbare Voreinstellungen für Filme, Musik oder Spiele bereitstellt auch mit der integrierten YPAO-Messautomatik punkten. Diese soll nämlich, so verspricht es zumindest Yamaha, die Lautsprecher optimal einmessen und störende Schallreflexionen vermeiden.

Auf den ersten Blick verfügen die beiden Receiver also fast über identische Ausstattungsmerkmale wie 4K-Upscaling, Napster, Airplay, Webradio und 3D-Support. Betrachtet man die beiden Geräte jedoch im Detail, so findet man doch den ein oder anderen Unterschied, der letztlich die Kaufentscheidung bestimmt.

RX-V675: 6 x HDMI-IN, 1 x HDMI-OUT, 7×150 Watt RMS-Leistung, 4 Audioausgänge

RX-V775: 6 x HDMI-IN, 2 x HDMI-OUT, 7×160 Watt RMS-Leistung, 5 Audioausgänge

Die RX-Vx75 Reihe soll bereits im April/Mai auf dem Markt erscheinen. Preislich liegen zwischen den beiden Modellen nur 100 Euro. Während man für den RX-V675 599 Euro zahlt soll der RX-V775 für 699 Euro an den Mann gebracht werden.

[via]