Offiziell verfügbar ist Zelda: Breath of the Wild ausschließlich für die neue Nintendo Switch sowie die Nintendo Wii U. Dies hat findige Entwickler aber nicht davon abgehalten, eine PC-Version via Emulator zu entwickeln. Für diese gibt es einen neuen Patch, der einige Bugs behebt und eine neue Auflösung mit sich bringt.

Zelda: Breath of the Wild als PC-Emulation in 4K

Bei dieser handelt es sich um die 4K-Auflösung, die gerade auf dem PC in nativer Fassung besonders gut aussieht. Da die Entwickler, die Zelda: Breath of the Wild für den PC via Cemu Wii U Emulator umgesetzt haben, ein Video parat haben, könnt Ihr Euch die 4K-Variante im Folgenden anschauen:

Um das Spiel flüssig darstellen zu können, ist relativ gute Hardware vonnöten, aber nicht etwa die beste und teuerste Hardware. Vielmehr reicht bereits eine Nvidia GeForce GTX 1070 in Verbindung mit einer Intel Core i7-6700K aus, um das neueste Zelda in 4K-Auflösung darzustellen.

4K-Auflösung als wichtiger Faktor für Gaming

Dass diese Hardware „nur“ benötigt wird, ist relativ zu verstehen. Schließlich gibt es viele Spiele, bei denen für flüssiges 4K-Gaming nur die absoluten Top-GPUs wie die GeForce GTX Titan X oder GTX 1080 Ti ausreichen. Diese sind entsprechend ein gutes Stück teurer als die beim Test verwendete GeForce GTX 1070.

Alles in allem fällt abermals auf, dass das 4K-Gaming in Zukunft eine immer größere Rolle übernehmen wird. Je leistungsstärker Konsolen und PCs werden, desto stärker dürfte der 4K-Fokus der Entwickler und Publisher werden.

[Quelle: Boy Genius Report]