Wer in den letzten Wochen und Monaten aufmerksam bei uns mitgelesen hat, wird bereits gemerkt haben, dass viele Sendeanstalten bereits mit 8K-Inhalten experimentieren. Vor allem die japanische Rundfunkanstalt NHK macht hier große Schritte. Angesichts der gerade erst aufkommenden 4K TVs wirft dies Fragen auf? Lohnt es einen Ultra-HD-Fernseher zu kaufen oder sollte auf 8K gewartet werden?

Die Entwicklung von Full HD hat lange gedauert

Bis es Full HD zur Markenreife geschafft hatte, dauerte es eine ganze Weile. Viele Sendeanstalten mussten ihre Technik erneuern oder auswechseln und auch mit den größeren Datenpaketen musste klargekommen werden. Selbst jetzt gibt es bei Pay-TV-Anbieter, wie Sky und Co., noch nicht jeden Sender in Full HD. Ganz einfach deshalb, um Kapazitäten einsparen zu können, die an anderen Orten benötigt werden – zum Beispiel in der Bundesliga.

Dass hier dennoch noch Kosten verursacht werden, die erst einmal gedeckt werden wollen, zeigt die Tatsache, dass Full-HD-Inhalte bezahlt werden wollen. Entweder man entscheidet sich für das Paket von HD+ oder kauft sich bei den vielen Pay-TV-Anbietern auf dieser Welt ein. ARD, ZDF, RTL, ProsiebenSat1 und Konsorten haben bereits mehrmals erwähnt, dass der Umstieg auf Full HD teuer war und ein weiterer Umstieg vorerst nicht lohnt.

Also doch kein Ultra HD in naher Zukunft?

Jein. Viele Streaming-Dienstleister schaffen es bereits Ultra HD Content zu bieten. Dafür braucht es aber die richtigen Geräte und natürlich einen entsprechenden Account. Leider ist die Auswahl noch recht mau. Zudem haben Pay-TV-Anbieter, wie Sky erst kürzlich Deals abgeschlossen, um zumindest vereinzelt Ultra-HD-Sender bieten zu können. Für ein solch breites Angebot, wie es mittlerweile in Full HD vorhanden ist, wird es aber nicht reichen. Das bestätigte auch Satellitenbetreiber SES.

Im Endeffekt wird es darauf hinauslaufen, dass in den kommenden Jahren bereits mit 8K-Auflösung experimentiert wird. Dieses darzustellen, ist nämlich einfacher, als sie zu produzieren oder sogar auszustrahlen. NHK hat bereits erste Erfolge gefeiert und unter anderem Wimbledon 2015 in 8K aufgenommen und testweise vor Ort ausgestrahlt. Passende Geräte sind ebenfalls schon geplant und vorgestellt worden.

Und was heißt das nun alles für uns?

Ohne mit klarer Stimme eine Richtung angeben zu wollen, gehe ich davon aus, dass sich in den kommenden Jahren einiges tun wird und man bis 2018 oder 2020 in der Lage sein sollte, die riesigen Datenmengen ausstrahlen zu können. Entsprechende Satelliten sind schon in Planung. Natürlich wird es bis dahin erste UHD-Sender geben und auch UHD-Streaming-Content. Aber dann, wenn auch die Sendeanstalten den „großen Umstieg“ vagen können, wird 8K bereits Realität und möglich sein. Den nächsten großen Umstieg, wie wir ihn mit Full HD hatten, werden wir daher wohl erst mit 8K erleben.

Was glaubt ihr, wie sich 4K und 8K entwickeln werden?