Das 4K-Segment zeigt sich bereits in vielen Bereichen als gerüstet für die Zukunft, insbesondere natürlich in Hinblick auf 4K-Fernseher und 4K-Monitore. Auch bei den 4K-Smartphones hat sich bereits einiges getan, wenngleich es durchaus berechtigt ist, die Frage zu stellen, ob 4K-Smartphones überhaupt eine große Zukunft haben oder schnell wieder verschwinden werden. Im Vergleich zum TV-Segment, in dem mehr Pixel tatsächlich einen Mehrwert bringen, muss bei 4K-Smartphones schon genauer nach Vorteilen gesucht werden.

4K-Smartphones: Nur wenige Vorteile verfügbar

Dieser Frage ging man auch bei „Androidpit“ nach, denn es macht einen großen Unterschied, ob ein 4K-Display bei einem Fernseher bzw. Monitor oder einem Smartphone zum Einsatz kommt. Die ersten beiden 4K-Devices auf dem Markt, das Sharp IGZO 4K-Display sowie das ZTE Star 3 kommen mit einer Pixeldichte von knapp 807 ppi daher.

Wie LG und weitere Experten herausgefunden haben, ist bei einem normalen Abstand vom Auge zum Smartphone eine Pixeldichte von 500 bis 600 ppi ideal, alles darüber lässt sich vom menschlichen Auge nicht mehr wahrnehmen. Diese Pixeldichte wird bei einem QHD-Display mit einer Größe von 5 bis 5,5 Zoll erreicht, was einem typischen Flaggschiff-Modell aus dem Android-Segment entspricht.

Der Markt kann sich selbst schaffen

Erst bei größeren Displays spielt die 4K-Auflösung ihre Vorteile aus, diese wären dann aber schon wieder deutlich weniger komfortabel im Alltag. Darüber hinaus benötigen 4K-Smartphones deutlich mehr Akkukapazität, um die höhere Auflösung ohne Probleme darstellen zu können, was mehr Gewicht bedeutet.

Aufgrund der bislang wenigen Vorteile der 4K-Technologie im Smartphone-Bereich ist noch nicht abzusehen, warum es in Zukunft viele 4K-Smartphones geben sollte, die Erfolg haben. Wenn sich die Hersteller aber generell auf den 4K-Standard festlegen, wird man als Kunde kaum umher kommen, sich ein 4K-Device zu kaufen, womit sich der Markt für diese selbst schaffen würde.

[via androidpit.com]