Angeblich soll das Apple MacBook Pro komplett überarbeitet werden. Nach Angaben des Analysten Ming-Chi Kuo von KGI Securities, der immer gut informiert ist, plant Apple für das MacBook einen Fingerabdruckscanner und ein OLED Display. Das Notebook soll schließlich auch ein geringeres Gewicht aufweisen und dünner werden. Das neue Redesign soll dem Design des 12-Zoll-MacBooks ähneln. Das OLED Display soll sich als Zweitdisplay über der Tastatur befinden und die physischen Funktionstasten der Tastatur somit ersetzen. Das neue MacBook Pro wird über USB-C- und Thunderbolt-3-Anschlüsse verfügen.

Wie kann das Design vom Apple MacBook Pro schmaler gestaltet werden?

Das dünne Design soll dadurch ermöglicht werden, dass die Scharniere durch das Verfahren des Metallpulverspritzgießens hergestellt werden. Bei diesem Verfahren werden das Metallpulver und ein Bindemittel gemischt, in die Form gespritzt und in einem Sinterofen verdichtet, sodass man am Ende das passende Bauteil erhält. Daneben weist die Nachrichtenagentur Bloomberg darauf hin, dass die iPhones 2017 mit OLED Bildschirmen ausgestattet werden sollen. Asiatische Lieferanten sollen die Produktion von OLED Displays inzwischen vorbereiten. Der Maschinenbauer Applied Materials beliefert Hersteller von Displays mit den Anlagen, die dafür benötigt werden, wenn man OLED Displays fertigen möchte. Applied Materials vermerkte einen deutlichen Anstieg entsprechender Aufträge. Bereits im zweiten Quartal gab es Bestellungen im Wert von 700 Millionen Dollar. Dies entspricht normalerweise dem Jahresumsatz von Applied Materials.

[ubergizmo]