„Das neue Smartphone-Gimbal Vimbal 2 ist der ideale Lifestyle-Begleiter für eine junge, trendige Zielgruppe, die voll im Leben steht (siehe Bild oben), viel unterwegs ist und mit dem Puls der Zeit geht“, formuliert der Hersteller FY-Tech etwas holprig. Und weil das Smartphone der stete Begleiter sowie Kommunikations- und Fototool in einem sei, hebe das Vimble 2 die Smartphone-Videografie durch vielfältige Funktionen und App-Kompatibilität auf ein neues Level.

Kann man mir noch folgen? Ich habe nur zitiert und repetiere, dass das Smartphone als Foto-Apparat in seiner „Nebendisziplin“ Filmkamera dank Gimbal quasi revolutioniert wird. Uff. Was war gleich nochmal ein Gimbal? Ich hege den Verdacht, weit von der Zielgruppe entfernt zu sein. Wikipedia hilft weiter: „Ein Gimbal ist eine kardanische Aufhängung/Lagerung in zwei Ebenen mit rechtwinklig zueinander angeordneten Lagern“.

Auf Schiffen und an Drohnen

Diese spezielle Anordnung und ein ausgewogener Schwerpunkt ermögliche dem Objekt (also dem Smartphone) in der Mitte eine dreidimensionale Bewegung. Bei einem entsprechend ausgerichteten Schwerpunkt würden Bewegungen der Umgebung automatisch ausgeglichen. Man nutze dieses Prinzip z.B. auf Schiffen, um einen Kompass so zu lagern. Fast immer findet sich ein Gimbal an Drohnen – als optimale Aufhängung für die „mitfliegende“ Kamera.

Jetzt ist alles klar! Sagte man zu diesen Handy-Haltern für Selfies früher nicht Deppen-Zepter? Die Zeiten ändern sich. Und so erfahre ich, dass das Vimble 2 sogar für Smartphones im 18:9-Format ausgelegt ist. Der auszieh- und verstellbare Griff habe eine Maximallänge von 18 Zentimetern und ermögliche so einen weiten Aufnahmewinkel, um auch große Gruppen und Selfies vor faszinierenden Szenarien festzuhalten. Wusst ich´s doch!

Drei Kategorien

Das Vimble 2 kommt mit Zubehör zunächst in der Trendfarbe Deep Space Gray und kostet 109 Euro. Wenig später sollen die Farbvarianten Cherry Pink und Silver White folgen. Grau, rosa und weiß also. Gimbals von FY-Tech lassen sich angeblich in drei Kategorien einteilen: Entweder sind sie kompatibel für Smartphones oder für DSLR- und Action-Cams. Stabiles und ruckelfreies Filmen oder Fotografieren ohne Jitter-Effekt sei kein Problem.

Durch die drei sich jeweils drehenden Schwenk-, Roll- und Kippachsen könne man sowohl im vertikalen als auch im horizontalen Format filmen. Eine speziell beschichtete Fläche sorge für eine angenehme und rutschfeste Haptik. Sei das Gimbal mit der Vicool-App verbunden, verschiebe sich das Kameraobjektiv des Smartphones durch dreimaliges Drücken der Funktionstaste nach vorne bzw. hinten und erlaube es, den richtigen Winkel für das perfekte Foto oder Video auszuwählen.

Drei Aufnahmemodi

Unter dem Funktionsknopf finde sich der Bluetooth-Auslöser, über den das Smartphone gesteuert werden kann. Insgesamt stünden drei Aufnahmemodi zur Verfügung. Im Standardmodus seien Roll- und Kipprichtung fixiert. Das Gimbal bewege sich entsprechend der Handbewegungen des Nutzers. Mit Drücken des Trigger-Buttons auf der anderen Seite des Griffes greife man auf den Schwenk- oder Folgemodus zu. Er ermögliche eine Schnellauswahl und den Feststellmechanismus.

Die App verfüge unter anderem über die Funktionen Face Tracking und Object Tracking. Ein eingebauter Zoom-Schieberegler mache es einfacher denn je, den optimalen Bildausschnitt zu wählen. Das Vimble 2 biete darüber hinaus Trail-Zeitraffer-Fotografie, Zeitrafferaufnahmen im Ruhezustand und im Auto-Rotationsmodus an. Die Rotationsgeschwindigkeit lasse sich mittels der Vicool-App einstellen.