Darf ich an dieser Stelle einen Verweis auf einen anderen Beitrag erteilen? Dieser passt nämlich vortrefflich zur Vorstellung eines „erschwinglichen“ Hi-Res Digital Audio Players von Pioneer und zur Empfehlung eines  zugegeben auch preislich „exquisiten“ Kopfhörers aus dem gleichen Hause. Ist halt eine tolle Kombination und wahrscheinlich eine der erlesensten Arten, Musik in höchster Qualität überall mit hin zu nehmen.

Kostete die erste Generation tragbarer Player dieser Güte noch tausend Euro oder mehr, schlägt der leicht abgespeckte Pioneer XDP-30R mit lediglich 399 Euro zu Buche. Ein Schnäppchen sozusagen. Wahrscheinlich, weil es eben markante Unterschiede zum großen Bruder gibt, oder?

Kleine, nur ganz feine Unterschiede

Kann man so nicht sagen. Ich wähle als passendes Beispiel die beiden aktuellen Ultra-HD Blu-ray Player von OPPO. Schon der „203er“ zum Preis von knapp 800 Euro macht seinen Besitzer rundum glücklich und wird ob seiner herausragenden audiovisuellen Eigenschaften in Kenner-Kreisen als Referenz-Gerät empfohlen.

Der jetzt erhältliche „205er“ wiegt acht Kilo mehr, kostet 1800 Euro, setzt aber in Punkto Bild und Ton bei weitem keine neuen Maßstäbe. Die feinen Unterschiede, der immense technische Aufwand vor allem in der Audio-Sektion, fällt höchstens bei der Wiedergabe mit High-End- oder exclusiven AV-Receivern sowie bei der Verwendung erstklassiger 4K-Beamer oder Ultra-HD-Fernseher wohltuend ins Gewicht.

Jede Menge Musik – auch in der Cloud

Da das Hören von Musik sich in starkem Ausmaß von der HiFi-Anlage im Wohnzimmer auf tragbare Geräte mit Kopfhörern verlagert, ist Musik eine persönlichere Erfahrung geworden. Durch die Digitalisierung von Inhalten ist es heute möglich, große Mengen von Musik mit sich zu tragen.

Und da mobile Netzverbindungen immer schneller geworden sind, kommt diese immer öfter aus der Cloud. Es gibt mehr Möglichkeiten, Musik zu genießen, selbst qualitativ hochwertige Audioquellen sind verfügbar. Um genau diesen Bedürfnissen von Musikliebhabern gerecht zu werden, bietet Pioneer nun mit dem XDP-30R einen kompakten Hi-Res Digital Audio Player der zweiten Generation an.

DSD-Wiedergabe, symmetrische Ausgangsbuchse

Obwohl kompakt in der Größe (BxHxT: 63 x 94 x 15 mm) ist er ausgetattet mit Merkmalen, die Audiophile zu schätzen wissen. Die Unterstützung für native DSD-Wiedergabe mit bis zu 5,6MHz Abtastfrequenz oder PCM bis zu 192kHz/32bit Auflösung ist Basis für hohe Audio-Qualität. Ausgestattet ist der XDP-30R mit zwei ESS SABRE D/A-Wandler-Chips und symmetrischem Kopfhörer-Verstärker.

Neben der herkömmlichen 3,5mm-Kopfhörerbuchse gibt es auch eine 4-polige, symmetrische Ausgangsbuchse mit 2,5mm. Der interne 16GB-Speicher kann über zwei MicroSD-Kartensteckplätze mit jeweils bis zu 200GB auf 416GB erweitert werden. Über WiFi und Bluetooth bekommt man Zugang zu Streaming-Diensten und Internetradio-Anbietern und kann den Player mit einer Vielzahl von Peripheriegeräten verbinden.

Die wichtigsten Features auf einen Blick:

• DSD Wiedergabe bis zu 5,6MHz, PCM bis zu 192kHz/32bit WAV, FLAC, AIFF, ALAC.

• Audio Scaler für Dateien und Streaming-Dienste.

• Twin ESS Technology SABRE DAC „ES9018C2M“ gepaart mit SABRE „9601K“ Verstärker für mehr Dynamik und klaren Klang mit hervorragendem Rauschabstand.

• Symmetrischer Ausgang mit zwei Modi der Tonausgabe. Zusammen mit dem symmetrischen BTL-Ausgang ermöglicht Active Control GND, dass die beiden DAC-Ausgänge im Tandem für L-GND / R-GND mit einer „0V“ -Sperre arbeiten, um jegliche Verzerrungen zu vermeiden und die Klangbühne zu verbreitern, ohne den Ton dabei zu verfälschen.

• Symmetrisches Layout von DAC und Verstärker-Baugruppen, was Störungen, die durch die Stromversorgung induziert werden können, effektiv unterdrückt.

• Vielfältige Klangregler für individuelle Klangcharakteristika: Bassverstärker mit 5 Bass Stufen, 10 Band EQ mit 6 eingebauten Presets (Flat / Pop / Rock / Jazz / Dance / Vocal), 3 anpassbare Einstellungen für eigene EQ Einstellungen, 3 digitale Filter (Sharp / Slow / Short) zur Einstellung des Klangs, Einstellbarer Sperrbereich des Wandlers (7 Einstellungen von schmal bis breit).

• Kapazitiver 2.4“ Zoll Touchscreen, alle Icons für Daumensteuerung optimiert.

• Fernbedienung über Smartphone App Pioneer DuoRemote. Erhältlich auf iOS und Android, kostenlos im App Store oder GooglePlay herunterladen.

• Aus einem einzigen Stück Aluminium gefräst und millimetergenau konzipiert wirkt das Gehäuse als starrer Rahmen und reduziert das Gewicht auf nur 120 Gramm.

 

 

Mit dem MASTER 1 sorgte Pioneer 2015 für eines jener Hörerlebnisse, die man in Erinnerung behält: Der Kopfhörer begeisterte seinerzeit mit größter Natürlichkeit und Auflösung nicht nur zahlreiche HiFi-Fans, sondern auch die Tonmeister der renommierten AIR Studios in London, die bei der Feinabstimmung halfen und ihn seither als Referenz bei ihrer Arbeit einsetzen.

Der jetzt verfügbare Monitor 5 kann als direkter Abkömmling des weitgehend handgerfertigten, 2500 Euro teuren MASTER 1 gelten: Schlüsseltechnologien und der klangliche Anspruch wurden übernommen, der Verkaufspreis konnte durch effizientere Fertigung jedoch mit 999 Euro deutlich erschwinglicher gestaltet werden.

Hohe innere Dämpfung

Der Monitor 5 basiert auf einem Federbügel aus der dauerelastischen Aluminiumlegierung Dural. Verstellbar damit verbunden sind Muscheln aus Magnesium-Druckguss, deren komplexe Zweikammer-Bauweise sich in dem hochwertigen Material optimal realisieren lässt.

Die hohe innere Dämpfung der Magnesiumlegierung trägt dazu bei, dass die Muschel- und Rahmenkonstruktion keinerlei unerwünschten Beitrag zum Klang leistet. Auch die Körbe der 50mm-Breitbandtreiber bestehen aus Magnesium und sind – ungewöhnlich für Kopfhörer – mit dem Rahmen nicht verklebt, sondern präzise verschraubt.

Üppige Membranfläche

Mit ihrem Membrandurchmesser bieten die Treiber üppig Membranfläche für tiefe, kontrollierte Basswiedergabe und niedrige Verzerrungen selbst bei höchsten Pegeln. Damit selbst zarteste Nuancen unverfälscht zu Gehör kommen können, muss das Membranmaterial leicht, steif und möglichst resonanzfrei sein.

Beim Monitor 5 ist es daher aus einem neuartigen Nanozellulose-Werkstoff geformt, der diese Forderungen verbindet und zudem eine Brücke zwischen Hightech und der japanischen Tradition feinster Faserverarbeitung schafft.

Drei verschiedene Kabelsätze

Dreidimensional geformte Polster aus Memory Foam verleihen dem Monitor 5 einen druckfreien, sicheren Sitz, der stundenlanges, ermüdungsfreies Hören ermöglicht. Neben dem serienmäßigen Veloursbezug sind Austauschbezüge aus einem hautfreundlichen, veganen Material erhältlich.

So vielseitig wie die Trageeigenschaften sind auch die Anschlussmöglichkeiten des Monitor 5, dem drei verschiedene Kabelsätze beiliegen: das klassische unsymmetrische Kabel mit Klinkenstecker als kurze und lange Version sowie ein symmetrischer Kabelsatz, um an geeigneten Kopfhörerverstärkern den Klang noch weiter auszureizen.