Hersteller JK Imaging hat die 4K-Ausgabe seiner Actioncam SP360 vorgestellt, die vor allem mit Panorama- und Rundumvideos in sehr hoher Qualität wirbt. Das neu vorgestellte Modell kann die Videos nun in 4K-Auflösung mit 3.840 x 2.160 Pixel aufnehmen. Gegenüber der Konkurrenz ist aber vor allem das Sichtfeld der 4K Actioncam ein Thema, denn dieses unterscheidet sie von anderen Geräten.

4K Panorama Actioncam Kodak SP360

Nicht nur in Sachen Technik, sondern auch äußerlich unterscheidet sich die Kodak SP360 4K Actioncam von der Konkurrenz und dem Vorgänger. Das eigentliche Gelb der würfelförmigen Kamera (46.5 x 50 x 53 mm) ist einem schlichten Schwarz gewichen. Den Blickwinkel der Fixfokus-Linse (Blende F/2.8) hat der Kodak-Lizenznehmer JK Imaging von 215° auf 235° erhöht, was im Randbereich eine höhere Aufnahmequalität ermöglicht. Für die Bilder ist dann ein 12-Megapixel-Sensor (BSICMOS) in verschiedenen Modi zuständig: Dome (235°), Front, Global (360°), Panorama, Ring, Segment (180° vorne, 180° hinten).

Je nachdem, welchen Modus man wählt, zeichnet der Sensor 16:9 in maximal Ultra HD (3.840 x 2.160 Pixel) oder 1:1 mit bis zu 2.880 x 2.880 Pixel bei je 30 FPS auf. Bei geringen Auflösungen sind auch höhere Bildraten möglich, wie etwa 1080p60, 720p120, 480p240. Fotos können wahlweise in 1:1 mit 2.880 x 2.880 Pixel, in 4:3 mit 2.304 x 1.728 Pixel oder in 16:9 mit 1.920 x 1.080 Pixel geschossen werden. Im Burst-Modus sind 10 Bilder die Sekunde möglich.

Videos speichert die Kodak SP360-4K als MP4 (H.264-Video, AAC-Audio) und Bilder in JPG. Geschrieben wird dabei auf schnelle microSD(XC)-Karten (Class 6 oder höher) mit Kapazitäten von bis zu 128 GB. Die Kamera unterstützt WLAN IEEE 802.11 b/g/n und bietet 55 Minuten Akkulaufzeit. Zudem ist das Gerät nach IPX5 und IPX6X wasser- und staubdicht, sowie vor Stürzen aus bis zu 2 Metern Höhe geschützt.

Erscheinen wird die Kamera im Oktober in verschiedenen Ausstattungen ab 499 Euro.

[heise]