Leica bringt für seine 4K-Systemkamera SL ein neues Firmware-Update auf den Markt, dass die Fotoqualität im niedrigen ISO-Bereich verbessern soll. Wer gerne Videos mit der Kamera macht, wird sich über ein Update der L-Log-Funktion freuen, die das nachträgliche Color Grading möglich macht. Sie funktioniert nun auch bei internen Aufnahmen. Aber auch die WLAN-Funktion wurde optimiert und ermöglicht nun das Verwenden deutlich komplexerer Passwörter.

Leica bringt Firmware-Update 1.2 auf den Markt

Wer Aufnahmen im Bereich von ISO 50 bis 400 macht, wird künftig eine verbesserte Bildqualität erhalten. Das zumindest verspricht der Hersteller mit dem neuesten Update. Zudem wurden auch weitere Verbesserungen vorgenommen. Nutzt man beispielsweise statt der wenigen und speziell für die SL entwickelten Objektive lieber Leica-M- und R-Modelle, kann nun mit der Auto Exposure Lock Taste (AE-Lock) eine Vergrößerung aktiviert werden, um schnell manuell zu fokussieren. Auch die EXIF-Daten werden jetzt korrekt geschrieben.

Ausgerüstet ist die Leica SL mit einem Kleinbildsensor, der eine Auflösung von 24 Megapixel erlaubt und bis zu 50.000 ISO erreicht. Der Sensor ist zudem für 4K-Videos geeignet. Die Leica SL verfügt über zwei SD-Kartenslots und misst 147 x 104 x 39 mm bei einem Gewicht von 847 Gramm. Der Preis ohne Objektiv liegt bei 6.900 Euro.

[golem]